Das richtige Timing für das erste Treffen

Nicht selten hören wir auf die Frage „Wo habt ihr euch kennengelernt?“ die Antwort „Ganz klassisch im Internet.“. So lustig der Begriff „klassisch“ in dem Zusammenhang ist, es ist wahr. Sehr viele Leute daten heute über das Netz. Sei es über Dating-Apps oder Singlebörsen, über Erotikportale oder Social Media. Je nachdem welcher Statistik Glauben geschenkt wird, ist Online-Dating auf Platz 1 oder auf Platz 2 bei der Frage „Wo lernen sich die meisten Paare heute kennen?“.

Online-Dating hat zweifelsohne viele Vorteile, bietet aber auch manchen Fallstrick und stellt uns vor ganz andere Fragen als es die damals gab, als sich potenzielle Partner auf Partys, durch Freunde oder im Club kennengelernt haben.

Eine davon ist: wann ist der richtige Moment für das erste reale Treffen?

Dabei gibt es, wie so oft, verschiedene Vorgehensweisen. Die Einen schwören darauf, sich nach zwei oder drei kurzen Nachrichten direkt „auf einen Kaffee“ zu treffen. Andere bevorzugen es monatelang zu schreiben und zu telefonieren, ehe man sich trifft. Zwischen diesen beiden Extremen gibt es wiederum endlos viele Schattierungen.

Hier gibt es kein „richtig“ oder „falsch“. Verschiedene Vorgehen, passen zu verschiedenen Typen von Menschen und zu verschiedenen „Zielen“, die mit dem Dating verfolgt werden und selbstverständlich sollten beide einem Date erst dann zustimmen, wenn sie auch beide bereit dazu sind.

Menschen, denen es vorrangig auf Körpersprache, Aussehen, Geruch etc. ankommt, können schlicht am Telefon keine Schlüsse ziehen, ob das Gegenüber ihnen zusagt.

Menschen, denen es wiederum auf Übereinstimmungen in Fantasien, Vorlieben und Interessen ankommt, fahren womöglich besser mit entspannten Gesprächen aus dem sicheren Wohnzimmer oder Schlafzimmer heraus, als mit einer Unterhaltung in der meist etwas nervösen Atmosphäre eines ersten Dates an einem womöglich öffentlichen Ort.

Menschen, die einfach schnell etwas erleben wollen, werden anders vorgehen, als Menschen, die etwas Langfristiges suchen.

Da muss jede und jeder selber wissen, was für sie oder ihn passend und zielführend ist.

Warum ein „zu schnelles“ Treffen ein Problem sein kann, wurde schon oft beschrieben. Wie oft hört man Geschichten, in denen Leute sich zu einem Date getroffen und nach fünf Minuten herausgefunden haben, dass sie sich die Mühe hätten sparen können. Ein kurzes Telefonat hätte genügt, um zu merken, dass es nicht passt.

Bei einem sehr schnellen ersten Treffen wissen beide schlicht sehr wenig über das Gegenüber. Wichtige Fragen wurden vielleicht noch gar nicht angesprochen. Es war keine Zeit für Gespräche über Punkte, die dann aber schnell zentral werden.

So offensichtlich die Probleme mit einem „zu schnellen“ Treffen sind, sind die naturgemäß im besten Fall auch schnell erledigt und abgehakt. Es gab ein schnelles Treffen, eine schnelle Enttäuschung und beide ziehen weiter.

Problematischer, weil langwieriger ist es ist, wenn das erste reale Treffen sich lange verzögert oder beide bewusste lange abwarten wollen.

Eine der Gefahren dabei, die ich nicht unerwähnt lassen möchte, ist natürlich die von Fakes. Wenn sich ein Gesprächspartner partout nie treffen will, womöglich immer wieder sexuelle Gespräche und/oder Bilder einfordert, dann kann es sein, dass dahinter nur der Wunsch nach genau dem steht und gar kein Treffen gewollt ist. Darauf müssen wir alle online immer wieder gefasst sein.

Hier gilt es, sich zu schützen. Es gibt von Videotelefonie über Bildbeweise genügend Möglichkeiten Fakes zu entlarven und wer den Verdacht hat, sollte nicht zögern, sein Gegenüber damit zu konfrontieren.

Aber nicht selten verzögert sich ein Date eben auch, obwohl beide durchaus gewillt sind sich zu treffen. Manchmal liegt der nächstmögliche Termin Wochen in der Zukunft. Was dann?

Mir ist das schon hin und wieder passiert. Ein Kennenlernen ließ sich super an. Es hat direkt gefunkt. Die Gespräche waren toll, wir kamen von einem Thema zum anderen, wir flirteten, es wurde heißer. Aber in dem Moment, als es konkret werden sollte und wir uns treffen wollten, traten Probleme auf. Es ging einfach nicht zeitnah. Bereits vereinbarte Termine mussten verschoben oder abgesagt werden.

Wir gerieten in einen Strudel aus Sehnsucht, Bedauern, Frust und aufgestauter Lust. Die Themen, was wir gerne beim Treffen gemacht hätten, wie heiß es hätte sein können und wann wir uns nun stattdessen treffen könnten, wurden ausgiebig besprochen.

Im besten Fall folgte dann ein schnelles erstes Treffen. Im schlechten Fall eben nicht. Der Frust stieg und irgendwann war die Luft raus. Einfach so und ungewollt. Alles, was telefonisch und schriftlich besprochen und gemacht werden konnte, war gemacht. Ob zu dem Zeitpunkt ein Treffen noch sinnvoll gewesen wäre? Wer weiß. Der Moment war verpasst, der Zauber verflogen. Es war vorbei.

Jetzt können sich einige auf den Standpunkt stellen: wenn es das Richtige gewesen wäre, dann hätte es geklappt und auf diese Zeit überdauert. Ich glaube das nicht. Ich glaube, dass auch im Dating und Beziehungen viel auf den richtigen Moment, das Timing ankommt.

Menschen können noch so gut zusammenpassen, sich noch so sehr lieben, es kommt auch auf den Zeitpunkt an, an dem sie sich begegnen. Ist eine oder einer nicht frei im Kopf, frisch getrennt, im Job zu sehr gefordert etc., dann klappt es oft einfach nicht.

So ist es auch beim Dating. Es gibt ein Zeitfenster, dass sich beim Kennenlernen öffnet und irgendwann schließt es sich wieder. Ohne dass die Beteiligten das wollen. Beeinflussen kann man es sicher und es hilft, wenn die Betroffenen über die Tatsache dieses Zeitfensters Bescheid wissen. Dann kann da einiges dosiert werden. Aber es lässt sich auch nicht beliebig lange offen halten und wenn es zu ist, dann geht es selten wieder auf.

Achtet also darauf, wann ihr auch zum ersten Date trefft. Sucht euer eigenes Tempo und gleicht es mit dem Gegenüber ab. Seid euch aber auch bewusst, dass das Zeitfenster da ist und nicht ewig offen bleibt.

Kann man BDSM lernen?

Kurse in denen Menschen BDSM lernen können sollen, gibt es in allen möglichen Schattierungen, Geschmacksrichtungen und – sagen wir – Graden der Seriosität. Was ist davon zu halten? Ist es möglich einen Partner der oder die die eigene Vorliebe für BDSM nicht teilt in ein Wochenendseminar zu schicken und den oder die perfekt Sub oder Dom zurück zu bekommen?

Wir ahnen es: so einfach ist es nicht.

Damit wir uns nicht falsch verstehen. Es gibt dort draußen ganz wunderbare Kurse von engagierten Menschen, in denen beispielsweise unterrichtet wird, wie Fesselungen funktionieren oder wie man zuschlägt ohne das Gegenüber zu verletzen. Es gibt auch Kurse die Menschen mehr Vielfalt, neue Ideen oder neuen Input für ihre Neigung vermitteln wollen.

Bei der Recherche zu diesem Artikel habe ich auch ein Event gefunden in dem in einer Art Schulevent den Anwesenden Aufgaben gestellt werden. In dem bei Nichterfüllung Strafen drohen und am Ende ein Zeugnis ausgestellt wird. Ich sage mal so: viel Spaß bei so etwas. Aber hier hat sicher niemand den Anspruch Menschen BDSM beizubringen, die damit gar nichts anfangen können, für das persönliche Kopfkino kann so ein Szenario aber durchaus spannend sein.

Aber werden wir etwas ernsthafter. BDSM ist eine sexuelle Neigung. Wer darauf steht, steht darauf und wer nicht, nicht. Sicher gibt es unterschiedliche Vorlieben. Es gibt unterschiedliche Intensitäten. Manche Menschen richten ihr ganzes Leben danach aus, dass sie ihre BDSM-Neigung nach eigenen Vorstellung leben können. Andere finden Nischen, Lücken im Alltag, in die sie es integrieren können. Aber alle haben ein Bedürfnis nach BDSM und genießen das Ausleben dieser Spielart aus sich heraus.

Ich vergleiche zur Verdeutlichung BDSM gerne mit der sexuellen Neigung zum eigenen Geschlecht. Sei es Bi- oder Homosexualität. Und wenn wir in Diskussionen BDSM mit Homosexualität ersetzen, dann wird die Absurdität des Arguments oft wunderbar klar.

Würde man einem Menschen, der erkannt hat sich zum eigenen Geschlecht sexuell hingezogen zu fühlen, sagen „Das bildest Du dir nur ein!“ oder „Wegen dem bisschen Sex stellst Du unsere Ehe in Frage?“ oder „Das ist ja total krank!“?

Ok, fairerweise muss ich zugeben: viele würden das vermutlich. Aber es lässt sich doch relativ leicht erkennen, wie absurd die Argumente sind. Wenn ich als Mann merke, ich will lieber Sex mit Männern, dann sage ich mir doch nicht „Ich gewöhne mir das ab“. Wenn Frauen mich einfach viel weniger oder gar nicht erregen, Männer aber schon, dann will ich die Sexualität leben die mich erfüllt und sie mir nicht abgewöhnen.

BDSM ist also eine sexuelle Neigung und sie geht nicht weg. Es ist nicht möglich sie auszuschwitzen oder zu ignorieren. Ok, ist es schon. Aber dann ist das mit Leid und mit großem Verzicht verbunden. Wie lange der individuelle Mensch sich diese Unterdrückung der eigenen Bedürfnisse antun möchte, bleibt jedem oder jeder selber überlassen.

Kann man nun aber eine sexuelle Neigung lernen?

Benutzen wir den selben Trick. Du Leser, ja Du in dem T-Shirt. Stell dir doch mal vor deine Frau würde sagen: ich habe da einen Kurs, da lernst Du wie Du gerne Sex mit Männern hast. Klingt das a) verlockend und/oder b) nach etwas wo Du denkst „Klar, nach dem Seminar liebe ich Sex mit Männern, obwohl ich bisher nie den Wunsch danach hatte“?

Eher nicht. BDSM ist nichts, was man lernen kann. BDSM ist auch nichts, dass man sich angewöhnen oder abgewöhnen kann. BDSM ist in einem angelegt, wie andere sexuelle Vorlieben und Neigungen auch.

Was die Sache noch etwas komplizierter macht ist, dass es für ein Gegenüber einen großen Unterschied macht, ob der Mensch mit dem man BDSM auslebt dass aus eigenen Antrieb macht und es genießt oder es macht um dem Partner einen Gefallen zu tun. Dazwischen liegen Welten.

Um es ganz platt zu sagen: ein Schlag auf den Arsch, weil der oder die Schlagende selber unbändige Lust dazu hat und es ihn oder sie unglaublich erregt auf diesen Arsch zu schlagen ist eine Sache. Ein Schlag auf den Arsch, weil er oder sie darum gebeten wurde und dem Partner einen Gefallen tun möchte, ist eine völlig andere Sache. Beide Schläge haben in etwa so viel miteinander zu tun wie eine Portion Dosenravioli mit einem Menü im Sternerestaurant. Beides ist Nahrung. Da hören die Gemeinsamkeiten aber schon auf.

Kann man also BDSM lernen? Techniken sind erlernbar, ja. Dafür gibt es wunderbare Seminare, auch in eurer Nähe. Man kann lernen wie man eine Session aufbaut, jemanden fesselt oder von mir aus auch dominanter aufzutreten. Nichts davon kann einem aber „beibringen“ BDSM zu mögen und zu wollen. Das ist in einem oder eben nicht. Seltene Ausnahmen bestätigen hier höchstens die Regel.

„Das erzähle ich dir lieber nicht“

Wenn ich eine Frau kennenlerne und wenn wir beide die Absicht haben, dass es zu einer BDSM-Beziehung irgendeiner Art kommen soll, dann stelle ich immer sehr viele Fragen. Fragen über ihre Erfahrungen, Vorlieben, Fantasien, Wünsche, Abneigungen und Dinge, mit denen sie sich unwohl fühlen würde.

Dabei begegnen mir zuverlässig immer wieder zwei unterschiedliche Reaktionen:

  • „Wow, noch nie wollte ein Mann so viel darüber wissen, was ich will und was mir gefällt.“ und/oder
  • „Das verrate ich dir doch nicht, dann kannst du mich ja genau dort packen.“

Beide Sätze sind spannend und vielsagend, wie ich finde.

Fangen wir einmal mit der ersten Reaktion an. Offenbar gibt es solche Menschen. Menschen die sagen: „Mir scheißegal was dir gefällt, was Du willst oder wie es dir geht. Ich ziehe mein Ding durch. Dafür bin ich doch Dom, damit ich beim Sex keine Rücksicht auf meine Mitmenschen nehmen muss.“.

Wie ihr euch denken könnt: aus meiner Sicht sind solche Menschen nicht dominant im Sinne von BDSM, sondern vor allem Arschlöcher.

Denn wer einfach nur egoistisch die eigene Nummer durchziehen will, soll sich ein passendes Sextoy suchen oder einen der womöglich existierenden Menschen, den genau dieses Verhalten kickt. Dann soll das in Ordnung sein.

Aber ansonsten besteht BDSM wie jeder Sex aus Geben und Nehmen und aus dem Zusammenspiel der Wünsche, Bedürfnisse, Vorlieben und Neigungen aller Beteiligten.

Mein Anspruch beim BDSM ist es also, dass auch meine Partnerin ihren Spaß hat und auf ihre Kosten kommt. Vor allem aber möchte ich im Vorfeld herausfinden, ob wir uns in der nötigen Weise ergänzen. Ob es so passt, dass ein „Mehr“ überhaupt in Frage kommt. Dazu frage ich viel und gebe im Gespräch auch viel preis. Ich erzähle von mir und meinen Erfahrungen. Ich stelle und beantworte viele Fragen. Nur so geht es, finde ich. Sich zu öffnen ist aus meiner Sicht für beide absolut notwendig.

Noch dazu ist es ja in der Folge umso hilfreicher für beide und das angedachte gemeinsame Spiel, wenn ich genau weiß was ihr gefällt und was nicht. Da spielt die zweite oben erwähnte Antwort hinein. Je genauer ich weiß, welche Vorlieben und Abneigungen es gibt, desto gezielter kann ich damit spielen. Desto besser kann ich den Kopf ficken und mit Dingen aufheizen von denen ich weiß, dass sie gut ankommen und wenn nötig auch mal bestrafen mit Dingen, von denen ich weiß, dass die Frau sie nicht mag. Desto besser kann ich ihr geben was sie will oder es ihr auch verweigern. Ganz so, wie es mir gefällt. Und das ist ja im Metakonsens der Kern des gemeinsamen Spiels.

Das wiederum ist also genau in beiderseitigem Interesse. Als Dom steuere und lenke ich die Situation und meine Sub. Dafür muss ich aber möglichst genau wissen, wie sie tickt und worauf sie wie reagiert. Je besser ich darüber Bescheid weiß, desto besser gelingt mir die gewollte Führung. Desto besser gelingt es mir eine Situation herzustellen, in der sie sich fallen lassen und in meine Hände begeben kann. Immer in dem Wissen, dass ich ihre Grenzen und Wünsche kenne, und damit in diesem Rahmen nach meinem Belieben spiele.

Dabei verstehe ich schon, dass es ungewohnt und irgendwie gegen jede Intuition ist, jemandem beispielsweise zu verraten, wie man am besten erniedrigt oder bestraft werden kann. Letztlich ist es aber gewollt, Gemeinsamkeiten bei Wünschen und Neigungen zu finden, um diese im besten Fall miteinander auszuleben.

Darum geht es schließlich. BDSM, für die betreffende Person „richtig“ ausgelebt, geht tiefer als Vanilla-Sex. So habe ich es über die Jahre von sehr vielen gehört, die davor viele Jahre Sex ohne BDSM-Bezug hatten. Das ist nicht verwunderlich, denn diesen Menschen hatte vorher oft etwas in ihrem Sexleben gefehlt.

Was BDSM aber tatsächlich vom Vanilla-Sex abhebt, ist eben genau das worum es hier geht. Im Schnitt mehr Kommunikation. Mehr aktive Beschäftigung mit den eigenen Bedürfnissen und Wünschen. Mehr Offenheit mit dem, was man will und braucht. Im Schnitt, wie gesagt.

Das macht aber eben auch in jeder Hinsicht verletzlicher. Sich offenbaren und Dinge preisgeben, die man vielleicht noch nie laut ausgesprochen hat, macht verletzlich und es braucht Vertrauen. Aber nur so besteht die Chance, diese Dinge auch zu erleben und diese ersehnten Gefühle zu fühlen.

Für mich ist das aber der beste und eigentlich einzige Weg, sich näher zu kommen und zu finden wonach wir suchen. Umso erstaunlicher die oben erwähnte Antwort „Wow, noch nie wollte ein Mann so viel darüber wissen, was ich will und was mir gefällt.“.

Schlimm genug. Ich weigere mich zu glauben, dass da draußen nur dominante Menschen herum laufen, die zur oben erwähnten Arschloch-Kategorie gehören. Das wäre fast schon tragisch. Umso wichtiger dann aber dieser Artikel. Und auch das sei noch gesagt: es ist ok, wenn ihr einen BDSM-Partner wollt, der euch rücksichtlos und ohne Beachtung eurer Klagen behandelt. Aber auch das habt ihr dann vermutlich oder hoffentlich vorher so kommuniziert und abgesprochen.

Am Ende bleibt aber die noch interessantere Frage die wir uns alle stellen sollten: wieso scheint es für viele Frauen da draußen eine so gänzlich neue und seltene Erfahrung zu sein, nach ihren Wünschen und sexuellen Bedürfnissen gefragt zu werden? Fragen so wenige potentielle Sexpartner danach? Woran liegt das? Antworten die, die gefragt werden nicht oder nicht ehrlich, weil sie es nicht gewohnt sind? Ich weiß es nicht, wäre aber neugierig dem nachzugehen.

Ich bleibe bei meinem Mantra: redet miteinander. Kommunikation ist der Schlüssel zu gutem und gesundem BDSM (übrigens auch zu gutem Vanilla-Sex). Versucht offen zu sein, auch beim Kennenlernen. Auch wenn es schwer fällt. Hört zu und seid aufmerksam. Beide Seiten. Dann seid ihr schon auf einem guten Weg.


Lust auf zusätzliche und exklusive Inhalte oder möchtest Du einfach den Blog unterstützen? Dann werde doch einfach Patreon.

Wie überleben führungslose Subs?

Ein dunkles Geheimnis und ein Problem im BDSM über das viel zu wenig gesprochen wird, ist die hohe Zahl an Todesfällen von vornehmlich weiblichen Subs, die sterben, weil kein Dom ihnen Vorschriften macht.

Wie viele Subs mussten schon sinnlos von uns gehen, weil sie schlicht vergessen haben zu atmen, weil kein Dom neben ihnen stand und nützliche Vorgaben machte wie „einatmen, ausatmen“?

Speziell devote Frauen sind bekanntermaßen ohne Anleitung und Führung nicht überlebensfähig. Es droht mindestens Verwahrlosung, wenn nicht Schlimmeres.

Daher sind männliche Angebote wie „Unterwirf dich mir jetzt sofort. Zieh dich aus, knie dich vor deinen Rechner und danke mir, dass Du mir dienen darfst!“ oder „Du darfst meine willenlose Sub sein. Komm am Wochenende zu mir und ich bilde dich zu meiner perfekten Sexsklavin aus“ genaugenommen uneigennützige Versuche, um die ansonsten dem Untergang geweihte Subs zu retten.

So sollten diese Angebote auch gewürdigt werden.

Keinesfalls stecken dahinter eigennützige Interessen der Doms. Der wohltätige Dom spendet seine Aufmerksamkeit, opfert seine Zeit und kann dafür wohl wenigstens Dankbarkeit und bedingungslose Unterwerfung verlangen. Einer muss den Job mit der Führung ja machen. Da soll das Weibsvolk doch dankbar sein. Oder wollen sie etwa eigenständig ein- und ausatmen? Und wo kämen wir da hin?

Na eben.

Kopfkino ist keine To-do-Liste

Ich würde annehmen, dass bei jedem Menschen Sexualität im Allgemeinen und BDSM im speziellen im Kopf angefangen hat, ehe es „zur Sache ging“. Es entstehen Vorstellungen und Fantasien, Bilder und ganze Geschichten. Das so genannte Kopfkino kommt in Gang. Bei manchen sehr intensiv, bei anderen eher rudimentär. Aber es spielt sich eben zuerst einmal viel im Kopf ab.

Fantasien und Kopfkino finde ich ausgesprochen wichtig. Wer anfängt sich mit BDSM zu beschäftigen, Filme schaut, Clips im Netz, Bücher liest oder einfach die Fantasie schweifen lässt merkt schnell, was einen Kick auslöst und was einen eher kalt lässt. Das ist gut. Das gibt einem Hinweise, in welche Richtung es mit der eigenen Sexualität und den eigenen Bedürfnissen geht.

Ich selber habe in Zeiten vor dem Internet die eine oder andere Runde durch die „Ab 18“-Abteilungen in Videotheken gedreht. Für die Jüngeren unter euch, das war wie YouPorn, nur dass man in einen Laden gehen, eine unförmige Kassette ausleihen und zuhause feststellen musste, dass der Inhalt für den man bezahlt hatte Mist war.

Damals habe ich mal einen Porno ausgeliehen, in dem sich zwei junge Frauen in Dessous nacheinander gefesselt haben. Dabei blieben sie in Dessous, zogen sich also nicht aus. Als die eine die anderen dann gefesselt hatte, begann sie diese mit Federn zu kitzeln. Das wars. Das war der Porno. Ich muss zugeben, mir gab und gibt das nichts. Aber hey, wem es gefällt.

Mein Kopfkino wurde da von anderen Szenen angeheizt. Frauen die ausgeliefert waren, gehorsam Anweisungen befolgten, benutzt und erniedrigt wurden heizten da viel eher meine Fantasie an.

Aus dem was ich damals gesehen habe, wurde mein Kopfkino gespeist und entwickelte sich. So habe ich mit der Zeit herausgefunden, was mich reizt und was eben nicht. Die Kombination Dessous, Federn und kitzeln habe ich jedenfalls nicht weiter verfolgt.

Wie früher ja bereits erwähnt, ist aus meiner Sicht in der Fantasie sowieso alles erlaubt. Kopfkino darf wild, gewalttätig, unrealistisch und überhaupt alles sein, was dem oder der Kopfkinobetreibenden gefällt. Was dann real passiert ist eine ganz andere Frage. Dazu fand ich diesen Tweet perfekt:

In der Fantasie gibt es einfach keine Risiken. Kein Risiko verletzt zu werden. Psychisch oder physisch. Auch kein Risiko, dass es einem am Ende doch nicht so gut gefällt. Kein Risiko plötzlich Panik zu bekommen, am Ende unbefriedigt zu bleiben oder sich schlicht mies zu fühlen. Kopfkino ist immer irgendwie geil und frei von Problemen.

Daher ist es immer wichtig sich damit zu beschäftigen was vielleicht nur in der Theorie geil ist und was auch in der Umsetzung gewollt und heiß ist. Denn das darf und muss sich sogar fast unterscheiden. Daher der Tweet mit dem Schrebergarten. In der Fantasie sind wir unverletzlich und dauergeil. Das darf so sein, ist aber auch der Grund, warum Fantasien gerne heftiger sind als das was wir real wollen. Wir riskieren in der Fantasie nichts. Sich dieses Unterschieds klar zu sein ist ganz wichtig. Keine Scham nötig. Aber der Unterschied zwischen Kopfkino/Fantasie und dem Wunsch nach realem Erleben ist extrem wichtig.

Vor allem auch im Austausch mit potentiellen neuen oder bestehenden Partnerpersonen. Es ist ganz besonders reizvoll, sich mal zusammenzusetzen oder zusammen im Bett zu liegen und gegenseitig das eine oder andere aus dem Kopfkino zu teilen. Vermutlich gibt es dann Überraschungen auf beiden Seiten.

Aber niemals, ich wiederhole: NIEMALS darf Kopfkino als direkte oder indirekte Aufforderung nach Umsetzung verstanden werden.

Wer nach längerer Überwindung bereit ist, dem Gegenüber den Wunsch nach Spielen mit Natursekt zu gestehen, möchte nicht ohne weitere Rücksprache bei nächster Gelegenheit angepinkelt werden.

Wer dem Gegenüber das Kopfkino eines Gangbangs offenbart, möchte nicht ungefragt plötzlich mit 12 erwartungsvollen Kerlen konfrontiert werden.

Wer im Kopfkino eine Fantasie hegt, in der es um öffentliche Erniedrigung geht, möchte nicht ohne Absprache auf dem Marktplatz angespuckt und bloßgestellt werden.

Kopfkino und Fantasien zu teilen ist ein großer Vertrauensbeweis. Etwas, dass man schätzen und für dass man sich dankbar zeigen sollte. Kopfkino zu teilen ist auch ein großer Schritt in die Richtung der Erfüllung von Bedürfnissen und Fantasien. Aber alle Beteiligten sollten und müssen sich darüber klar sein, dass Kopfkino erst einmal nur Kopfkino ist.

Manches davon zeigt in eine bestimmte Richtung. Die Fantasie mit dem Gangbang kann – muss aber nicht – in ein Erlebnis mit einem oder mehreren Sexpartner münden. Die Fantasie mit der öffentlichen Erniedrigung kann – muss aber nicht – in Erniedrigungsspiele münden.

Kopfkino ist ein Fingerzeig in die Richtung in der Kinks liegen könnten. Diesen Fingerzeigen kann man folgen und dann für sich oder mit Partner herausfinden, was einen am Ziel erwartet. Vielleicht eine Fantasie die umgesetzt werden will. Vielleicht auch etwas, dass nur als „Anheizer“ genutzt werden sollte. Vielleicht auch etwas, dass für immer Kopfkino bleiben soll und wird.

Das alles ist ok. Aber traut euch euer Kopfkino immer mal wieder mit neuen Ideen zu füttern, traut euch den passenden Menschen einen Einblick in das Programm eures Kopfkinos zu geben und wenn ihr die Glücklichen seid, denen Einblick gewährt wurde, dann zeigt euch würdig und nehmt diese Geste des Vertrauens nicht als Freifahrtschein direkt loszulegen. So ist es nicht gemeint.


Lust auf zusätzliche und exklusive Inhalte oder möchtest Du einfach den Blog unterstützen? Dann werde doch einfach Patreon.

Darf ein Dom sich dominieren lassen?

Es gibt zahllose Missverständnisse, Irrtümer und Fehlannahmen rund um BDSM. Einer dieser Fälle ist die Annahme, wer auf BDSM steht, mag auch immer die gleiche Kombination an Spielarten. Als gäbe es nur mehrere vorbestimmte Kombinationen von Vorlieben und wer auf A steht, steht damit zwangsläufig auf B und C. Und wer auf C steht, der muss auch D mögen. Als wäre BDSM wie ein Senderpaket bei dem man automatisch den blöden Reisesender mit bucht, weil in dem Paket der Filmsender ist, den man eigentlich möchte.

Klingt albern? Stimmt. Ist es auch. Manche stehen auf Schläge und Erniedrigung. Andere auf Fesseln und Schläge. Wieder andere auf Fesseln und Erniedrigung, dazu etwas Petplay, aber auf keinen Fall Schläge etc. Diese Aufzählung kann beliebig fortgesetzt werden.

Jeder Mensch hat eigene Vorlieben und diese können völlig unabhängig und selbständig neben anderen Vorlieben stehen. So ist es auch im BDSM. Wer zum Beispiel gerne Pizza isst, muss ja deswegen nicht auch zwangsläufig gerne Risotto und Pasta essen, nur weil es nach außen so gut zusammen zu passen scheint.

Manchmal mögen Menschen sogar Dinge die nach außen widersprüchlich scheinen. Also Praktiken, die Uneingeweihte gemeinhin unterschiedlichen Rollen zuordnen würde. Devote Menschen können beispielsweise auch eine sadistische Neigung haben. Nach außen scheint das nicht zusammen zu passen. Für den betroffenen Menschen ist es aber gelebte Empfindung.

Ich hatte in dem Zusammenhang BDSM schon einmal mit einem Setzkasten verglichen und habe damals geschrieben:

„Und wenn ihr einen Windelfetisch habt, gleichzeitig gerne vor Pferdekutschen gespannt werdet und es euch aber auch anmacht Leuten den Arsch zu versohlen… Wo ist das Problem? Damit macht ihr nichts falsch.“

Genau so ist es eben. Einzelne Vorlieben müssen für andere keinen Sinn ergeben oder in ein Muster passen, dass andere für schlüssig halten.

Kommen wir aber zur Frage, ob ein Dom sich dominieren lassen darf und warum das für manche ein Problem zu sein scheint. Denn dass ein Dom oder eine Domme das darf, sollte nach meinen Ausführungen eben klar sein.

So manchem Dom und mancher Domme (allerdings gefühlt mehr Männern als Frauen) scheint bei der Vorstellung aber irgendwie ein Zacken aus der Krone zu brechen. Dom/Domme als das unantastbare Wesen, dass sich natürlich nie in verletzliche oder gar unterwürfige Positionen begeben würde.

Was soll ich sagen? Wer keine Lust darauf hat, soll es lassen. Wer es aber irgendwie für unwürdig hält dominiert zu werden, sollte sich mal Gedanken über sein Bild des Spielpartners machen. Wer wiederum glaubt, dass er oder sie auf eine magische Weise an Dominanz verliert, wenn er oder sie mal dominiert wird… Puh, dann weiß ich ehrlich gesagt auch nicht.

Interessanterweise gefällt es aber auch devoten Spielpartner gelegentlich nicht sich vorzustellen, dass ihr Dom oder ihre Domme sich dominieren lässt. Das finde ich psychologisch spannend. Nüchtern betrachtet ist es natürlich Unsinn. Aber auf der anderen Seite mag oder kann man sich die Partnerperson, die im eigenen Spiel je nach Spielweise sehr hart, dominant, schroff oder ähnliches auftritt, eben nicht so gerne auf der anderen Seite vorstellen.

Das ist womöglich auch einer der Gründe, weshalb einige bei diesem Thema eher sparsam mit Informationen sind. Es kann die eigene Konstellation schon beeinflussen, wenn die Partnerperson, ich nenne es mal „verschieden gepolte BDSM-Neigungen“ hat und einige davon der anderen Person Unbehagen auslösen. Da hilft dann mal wieder nur offene Kommunikation.

Sicher ist aber auch dieser Rollenwechsel und diese Vorstellung des anderen in einer ganz anderen Position das Problem, wenn es darum geht, mit ein und demselben Partner die Rollen zu tauschen. In der oben genannten Konstellation, in der ein devoter Part sich seinen oder ihren dominanten Part nicht devot vorstellen mag, wäre das natürlich ein noch größeres Problem.

Darf eine Domme oder ein Dom sich also dominieren lassen, wenn sie oder er darauf Lust hat? Klar.

Heißt das, dass diejenige oder derjenige „gar nicht richtig dominant ist“? Nein, natürlich nicht.

Als wäre eine Frau die mal eine andere Frau küsst „gar nicht richtig hetero“ oder ein homosexueller Mann der mal eine Frau küsst „gar nicht richtig homo“. Total Quatsch und Schubladendenken, das niemanden weiterbringt.

Für manche mag es eine Entwicklung sein. Ich habe nicht selten Geschichten von Leuten gehört, die auf der devoten Seite „angefangen“ haben und sich dann langsam auf die dominanten Seite „hin entwickelt“ haben.

Bei wieder anderen ist es so, dass es einfach dem persönlichen Spieltrieb und der persönlichen Neugierde entspricht „auch mal die andere Seite zu erleben“. Das kann ich persönlich beispielsweise besonders gut nachvollziehen. Man möchte auch mal in der Rolle dessen sein, der geschehen lässt, statt immer aktiv zu sein. In diesen Fällen ist das dann oft einfach eine Abwechslung und ein besonderer Reiz.

Wieder andere leben es auch völlig gleichberechtigt und haben parallel einen devoten und einen dominanten Partner. Auch das ist möglich. Die Welt ist eben bunt und zum Glück leben wir in einer Zeit, in der es „nur“ etwas Mut braucht, um das auch mit Leben zu füllen.

BDSM lebt für mich von der Neugierde und dem Spieltrieb. Die wenigsten bleiben ein Leben lang bei der einen Sache, die sie vor Ewigkeiten mal ausprobiert haben. Die wenigsten Menschen hören ihr Leben lang ausschließlich die Musik einer Band, lesen nur die Bücher eines Autors oder schauen immer nur den einen, selben Film. Probiert gerne mal etwas Neues aus und habt keine Angst davor. Wenn es euch nicht gefällt, dann müsst ihr es ja nicht wiederholen.

Vor allem aber, lasst euch nicht von irgendwelchen imaginären, vorbestimmte Kombinationen sagen, was ihr mögen dürft und was nicht. Wenn ihr Pizza und Risotto mögt, aber keine Pasta und stattdessen Sommerrollen, dann ist das ok. Niemand hat euch da etwas vorzuschreiben oder euch gar zu erklären, euer Geschmack sei irgendwie verkehrt.

Kontrollverlust und Handlungsoptionen

Wenn man einen BDSMer zum Lachen bringen will, dann ist „BDSMer sind alle gleich und stehen alle auf die gleichen Dinge“ sicher kein schlechter Versuch.

Was Leute kickt die BDSM mögen ist äußerst vielfältig. Man frage 10 Menschen und bekommt 6 verschiedenen Antworten. Wenn es dann in die Details geht, sind es schon eher 15 verschiedene Antworten – bei weiterhin 10 Menschen. Klingt kompliziert? Ist es manchmal auch.

Ja, es gibt viele Überschneidungen und „Fan-Favourites“.

Viele stehen auf Fesselung oder Fixierung. Aber nicht alle.

Viele stehen auf Schläge. Aber nicht alle.

Viele stehen auf Erniedrigung. Aber nicht alle.

Viele stehen auf Aufgaben. Aber nicht alle.

Viele stehen auf Unterwerfung. Aber nicht alle.

Daneben gibt es auch seltenere Praktiken und natürlich die Menschen, die auf verschiedenste Kombinationen von Praktiken stehen. Daher dann die oben erwähnten 15 Antworten. Denn, eine BDSM-Neigung muss ja nicht konsistent immer gleich sein. Heute findet die Person das eine geil und morgen eine leicht andere Kombination. Tagesform, Hormonstatus, Stimmung… alles kann da eine Rolle spielen.

Eine nicht so häufig genannte Spielart ist der Kontrollverlust. Fragt man Anfänger etwas intensiver und konkreter, dann kommt zwar schon oft die Antwort „Ich will einfach mal die Verantwortung“ abgeben. Unter den Top-Suchbegriffen bei YouPorn oder Pornhub taucht „Kontrollverlust“ jedoch eher nicht auf. Es ist eine schwerer zu fassende Vorliebe oder Neigung als Schläge oder Erniedrigung.

Kontrollverlust ist ein Gefühl und keine Handlung. Daher ist er so viel schwerer darzustellen und so weniger präsent in unserer Vorstellung von BDSM. Er ist aber dadurch auch weniger leicht herzustellen als Schläge zu verteilen oder jemanden hinknien zu lassen.

Ja, auch geschlagen werden oder sich hinknien müssen kann eine Erfahrung von Kontrollverlust sein. Man erduldet oder tut etwas, dass von alleine oder im Alltag nicht in Frage käme und dass unter dem Einfluss oder einer dominanten Person. Das Erlebnis ist hier, dass es keinen Widerspruch gegen etwas gibt, das im Alltag heftige Reaktionen hervorrufen würde. Das ist natürlich auch Kontrollverlust. Aber eher so der Einstieg in das Thema.

Als jemand der mit der Kunst des Bondage wenig am Hut hat, kann ich nur raten. Aber ich würde tippen, dass auch gefesselt und mit einem Hängebondage irgendwo aufgehängt zu werden, viel mit Kontrollverlust zu tun hat. Der Reiz sich komplett in die Hände eines anderen Menschen zu begeben und mit sich geschehen lassen. Schon praktisch, ist man ab einem gewissen Punkt ja nicht mehr in der Lage, aktiv etwas zu unternehmen und lässt geschehen.

Eine andere Erfahrung ist es, eingesperrt zu werden, beispielsweise in einem Käfig zu sitzen und keinerlei Handlungsoption mehr zu haben, als abzuwarten. Abzuwarten, bis der dominante Part entscheidet, dass es Zeit ist, die Tür wieder zu öffnen.

Auch andere Fesselungen – die dann noch in Verbindung mit dem Verbinden der Augen und/oder einem Knebel – führen zu einem intensiven Kontrollverlust.

In allen Fällen geht es um die Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Nicht weg zu können. Sich nicht wehren zu können. Teilweise in Verbindung damit, sich noch nicht einmal äußern zu können.

Warum aber sollte es reizvoll sein nicht mehr zu entscheiden und keine Kontrolle mehr zu haben? Wer sollte das erstrebenswert finden? Nun, da gibt es viele Beispiele.
– Menschen, die sonst im Alltag im Beruf viel Verantwortung tragen.
– Menschen, die hochperformant ihren Alltag mit dutzenden einzelner Aufgaben managen, ihre Umwelt unter Kontrolle haben, sie verbessern und immer effizienter gestalten.
– Menschen, die Haushalt, Beruf und Familie täglich unter einen Hut bringen.
Oder, oder, oder… Unsere heutige Welt bietet genügend Möglichkeiten in Situationen zu stecken, in denen der Mensch nur noch funktionieren und „liefern“ muss.

Da scheint es wenig verwunderlich, dass einfach nackt in einem Käfig oder mit Augenbinde reglos gefesselt zu sein, zu einem Moment der Stille führt. Einem Moment, in dem nur noch Sein und nicht mehr Kontrollieren und Funktionieren im Mittelpunkt steht.

Diese stille Zufriedenheit und Ruhe kann, muss aber gar nicht zwingend mit Sexualität kombiniert werden. BDSM ist es nicht erst, wenn dabei auch Körpersäfte fließen. Sie dürfen es aber. Wie ihr wollt.

Wie ich sagte, Kontrollverlust ist als Spielart im BDSM nicht zu unterschätzen. Vor allem lernen wir daraus aber auch eines – finde ich: BDSM ist in seiner Vielfalt nicht in Schubladen einsortierbar. Was für den einen Menschen „harmlos“ erscheint, wie eben nackt in einem Käfig zu sitzen, akzeptieren dass man nicht heraus kommt und genau das genießen, ist für den anderen Menschen genau das Gefühl, dass unbewusst immer gefehlt hat.

Dieses Spannungsfeld zwischen oftmals sehr unterschiedlichen Neigungen gilt es nicht nur auszuhalten, sondern auch zu verinnerlichen.

Kommunikation zwischen Hund und Katze

Kommunikation ist ja an sich schon schwierig. Was der eine Mensch sagt ist nicht immer identisch mit dem, was bei dem anderen Menschen ankommt. Da geht es schon los. Eigentlich sollte am Ende einer Diskussion noch einmal zusammengefasst werden was der eine meint gesagt zu haben und was der andere verstanden hat und umgekehrt. Dem würde sich dann aber vermutlich wiederum eine weitere Diskussion anschließen und so weiter.

Aber auch vermeintlich eindeutige Aussagen wie „ich melde mich nachher“ können schon zu Missverständnissen führen. Für den einen bedeutet das „in den nächsten 15 Minuten“ der andere meint damit aber „irgendwann heute noch“. Selbst Worte bedeuten für uns oft unterschiedliche Dinge. Wenn ich sage „nachher“, dann meine ich üblicherweise „recht bald“. Hätte ich „heute Abend“ gemeint, hätte ich es auch gesagt.

Ein anderes Beispiel. Wenn der eine Mensch sagt, es gäbe „eine Kleinigkeit zu Essen“, dann meint er damit womöglich zwei Scheiben Brot und eine Essiggurke. Ein anderer Mensch versteht darunter womöglich „statt fünf Gänge nur drei Gänge“.

Ein Mensch, der diese Begriffe aber anders verwendet, wird sie auch anders verstehen, wenn man sie ihm gegenüber verwendet.

Aber Kommunikation besteht ja nicht nur aus dem gesprochenen Wort. Wir kommunizieren auch durch Schweigen, durch Handlungen und durch Nicht-Handlungen. Wie der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick sagte „Wir können nicht nicht kommunizieren„.

Mein Lieblingsbeispiel ist hier der Unterschied in der Körpersprache von Hunden und Katzen. Daher der Titel des Artikels, falls ihr euch schon gewundert habt. Wenn Hunde sich freuen, wedeln sie mit dem Schwanz (billig Witze darüber, dass Männer das angeblich genauso halten hier mal außen vor). Wenn Katzen mit dem Schwanz „wedeln“, sprich ihn langsam hin und her bewegen, dann ist das ein Warnzeichen und kündigt meist einen unmittelbar bevorstehenden Angriff an.

Wenn also die Katze einen Hund sieht, der mit dem Schwanz wedelt, dann denkt sie „Der greift gleich an…“ und wird womöglich prophylaktisch selber angreifen. Der Hund wird sich darauf denken „Wofür war das denn?“ und entweder die Welt nicht mehr verstehen oder selber aggressiv werden.

Objektiv gesehen hat niemand etwas falsch gemacht, dennoch ist die Lage eskaliert. Beide können aber lernen die Körpersprache des anderen zu verstehen und schon können viele Probleme vermieden werden.

Und bei Menschen? Da ist es beispielsweise so, dass der eine Mensch, wenn er jemanden besonders mag oder sich verliebt hat, am liebsten jeden Tag telefoniert und stundenlange Gespräche führt. Will das Gegenüber das aber nicht, dann ist im Kopf des ersten klar: „Da ist kein Interesse.“.

Kann sein, muss aber nicht. Auch Menschen drücken ihre Zuneigung und Abneigung unterschiedlich aus. Wenn Mensch A also gerne viel telefonieren will, Mensch B aber gelegentliche Kurznachrichten völlig ausreichend findet, dafür Mensch B seine Zuneigung mit kleinen Gesten ausdrückt, die für Mensch A nichts besonderes bedeuten, dann kann das schnell zu Missverständnissen führen. Es sei denn, sie bemühen sich ihr Gegenüber zu verstehen.

Die eigenen Maßstäbe an Kommunikation sind nicht die Norm, an der sich alle Menschen orientieren.

Wenn einem wichtig ist mit dem anderen Menschen zu kommunizieren und klar zu kommen, dann ist es elementar wichtig die Sprache und Zeichen des Gegenübers verstehen zu lernen. Das erleichtert alles ungemein.

Was ich damit aber explizit NICHT sagen möchte ist, dass ein „Lass mich in Ruhe“ nicht „Lass mich in Ruhe“ heißt. Oder irgendeinen Scheiß wie „Wenn sie Nein sagt, meint sie Ja“. So meine ich das nicht und so will ich nicht verstanden werden. Das ist übergriffiger Mist und sagt nur aus, dass einem das Gegenüber eigentlich egal ist und man nur den eigenen Willen durchsetzen möchte.

Was ich meine ist, dass man manchmal das eigene Verhalten oder die eigenen Aussagen hinterfragen darf um herauszufinden, wie sie bei anderen ankommen. Eben versuchen das Verhalten anderer nicht nur nach den eigenen Maßstäben zu bewerten. Das kann gerade beim Kennenlernen und in der Anbahnung von neuen Beziehungen extrem helfen.

Wenn euer Gegenüber sich nicht zehnmal am Tag meldet, Bilder schickt oder Liebesschwüre schreibt, ihr das aber als das absolute Minimum seht, wenn jemand Interesse hat, dann redet mal drüber. Kommuniziert euer Bedürfnis. Entweder hat euer Gegenüber wirklich kein Interesse oder kommuniziert einfach ein wenig anders als ihr.

Ach ja und vorsichtig beim Schwanzwedeln. Kann man nicht oft genug sagen.

Offen und neugierig bleiben

„Probier es doch mal. Wer weiß, vielleicht gefällt es dir.“

Ok, ich gebe zu, dass das ziemlich abgeschmackt klingt. Aber manchmal ist es im BDSM genau so. Ich erinnere mich an mehrere Situationen in meinem BDSM-Leben, da stand am Anfang genau so ein Gedanken und am Ende die große Überraschung „Verdammt, das war viel viel besser als ich erwartet habe. Ich glaube, ich stehe total da drauf.“.

Das kann passieren und es passiert gar nicht mal so selten. Ganz konkret erinnere ich mich an eine Situation mit einer Frau die dachte „Nein, also maso bin ich nicht besonders.“. Aber neugierig war sie eben schon und so probierten wir einige Schlaginstrumente aus. Der Abend wurde zum Augenöffner und die These nicht maso zu sein, ließ sich ab dann nicht mehr halten. Sie verkehrte sich sogar ins Gegenteil.

In einer anderen Situation hatten meine Sub und ich einen Gutschein für einen BDSM-Shop. Unschlüssig, was wir uns für den bald ablaufenden Gutschein kaufen sollten, klickten wir uns durch den Shop. Wir bestellten zwei oder drei Dinge, die auf einer Liste der anzuschaffenden Spielzeuge sehr weit unten gestanden hätten. Aber hey, der Gutschein musste aufgebraucht werden.

In den kommenden Monaten probierten wir sie nach und nach aus und es kam, wie ihr euch sicher schon denkt: eines der Spielzeuge wurde für uns beide völlig überraschend zum absoluten Hit. Ich selber hätte das nie erwartet und ihr ging es genauso. Nie hätte ich mir das Teil bewusst gekauft. Aber ab da war es nicht nur fester Bestandteil unseres Spiels, sondern eines der Highlights.

Natürlich kann es auch umgekehrt gehen. Man denkt etwas würde einem gut gefallen und dann ist es eher nicht so toll. Das kann eben vorkommen und sollte kein Drama sein. Auch da gilt die Devise „Weiter offen und neugierig bleiben“.

Mit meinem Artikel will ich auf keinen Fall sagen „Macht einfach alles mit, vielleicht gefällt es euch ja.“. Nein. Wenn ihr auf etwas einfach keine Lust habt, wenn ihr etwas partout nicht wollt, dann lasst euch auch nicht reinquatschen oder zwingt euch dazu. Selber Grenzen ziehen ist wichtig und gut.

Lasst euch also nichts einreden. Vor allem nicht von Menschen, mit denen ihr noch kein festes Vertrauensverhältnis habt. Wenn euer Bauch sagt „nein, das will ich nicht“, dann hört darauf.

Es geht in diesem Artikel nicht darum Bedenken über Bord zu werfen und alles mitzumachen. Viel mehr geht es darum, mit einem Menschen, dem ihr vertraut und bei dem ihr auch geborgen fühlt auch mal neue Dinge zu probieren. Unerwartete und ungewohnte Dinge. Warum nicht?

Lasst euch nichts einreden und von andern aufdrücken. Aber bleibt auch offen und neugierig.

Halsband – Spielzeug oder Symbol?

Wer den Begriff „Halsband“ googelt landet zuerst bei Hundehalsbändern, bekommt aber in den Bilderergebnissen auch viele andere Beispiele für Halsbänder präsentiert. In der Wikipedia wird das Wort als „Bänder, die als Schmuckstück oder zur Fesselung um den Hals getragen werden“ definiert. Die englische Wikipedia trennt sogar in einzelne Seiten: Tiere, Schmuck, Kleidung und BDSM.

Halsbänder sind also vielseitig in Form und Anwendung. Das gilt für das „normale“ Leben wie auch im BDSM. Auch hier können sie viele verschiedene Formen haben. Vor allem aber, können sie sehr viele verschiedene Bedeutungen haben.

Werden BDSMer befragt, ob sie schon einmal ein Halsband getragen haben oder haben tragen lassen, so bekommt man ein deutliches Ergebnis.

Offenbar besteht also eine gewisse Einigkeit, dass Halsbänder irgendwie zu BDSM dazugehören. Auch wenn diese Umfrage nicht repräsentativ ist, so sprechen doch fast 80% eine klare Sprache. Viele Leute verwenden Halsbänder in irgendeiner Form. Wirklich überraschen kann das auch nicht.

Halsbänder sind zuerst einmal praktisch. Dom kann Leinen daran befestigen und Sub so daran führen, lenken oder irgendwo festmachen. Auch können die Hände beispielsweise am Halsband befestigt werden und das sind nur zwei von endlos vielen Möglichkeiten was damit möglich ist. Der Fantasie sind da kaum Grenzen gesetzt.

Es gibt die unterschiedlichsten Formen in Material und Ausführung. Halsbänder können aus Metall, Leder, Stoff oder verschiedenen anderen Materialien sein. Sie kommen als schmale Choker aus dünnen Kettchen daher oder als breite Halsbänder, die wie erwähnt er an Hundehalsbänder erinnern. Manche haben Schlösser, damit sie nicht einfach wieder abnehmbar sind. Andere sollen nur hübsch aussehen. Manche tragen sie schlicht, weil sie sich gut am Hals anfühlen. Das ist alles Geschmackssache.

Neben dem praktischen Aspekt können sie auch als Zeichen nach außen dienen. Was sie dabei anzeigen und wem, das kommt immer sehr auf den Einzelfall an. Denn wofür Halsbänder ein Symbol sind, das ist extrem unterschiedlich.

In manchen Paarbeziehungen dient das Halsband als Signal, dass das Gefälle innerhalb der Beziehung jetzt „aktiv“ ist. Trägt der devote Part das Halsband, dann gehorcht er und Dom kann Anweisungen geben. Wird das Halsband abgelegt, besteht wieder Augenhöhe.

Für wieder andere sind Halsbänder extrem symbolisch und quasi mit Eheringen in der Vanilla-Welt vergleichbar. Wir das Halsband als Quasi-Ehering verstanden und angeboten und nimmt diese Person es an, dann gilt das als Manifestation einer engen Dom/Sub-Beziehung die auch nicht so eben mal beiläufig aufgelöst wird. Umso schwerwiegender ist in solchen Fällen, wenn das Halsband dann doch mal abgelegt oder abgenommen wird. Ein Akt, der anderen unverdächtig erscheint kann hier große symbolische Bedeutung bekommen, denn hier kann das Ablegen quasi als ein Beenden der Beziehung verstanden werden. Eben wie wenn jemand einen Ehering demonstrativ und bedeutungsschwer ablegt.

Übrigens kann zur Verstärkung der Symbolik und des Reizes der Endgültigkeit hier das oben erwähnte Schloss am Halsband eingesetzt werden. Dann wird das mit dem selbständigen Ablegen schon deutlich schwieriger.

Allgemein gilt es als unfein bis extrem unfein und unsensibel, wenn man jemandem ein Halsband anlegt, dass bereits jemand anderes vorher getragen hat.

Wieder andere wissen um die symbolische Kraft, sind aber Single oder zumindest im BDSM-Sinne ungebunden. Da habe ich schon die Variante kennengelernt, dass sie ein eigenes Halsband für sich haben und symbolisch beispielsweise einem Spielpartner zeitweilig die Kontrolle übergeben, in dem sie diesem Partner oder der Partnerin das Halsband „überlassen“. Es bleibt aber eben das eigene Halsband. Auch das ist natürlich eine Symbolik. Eben nur eine, die ganz anders gelesen wird.

Wie so oft im BDSM gibt es einfach eine unfassbar große Vielfalt an Spielarten und Möglichkeiten. Diese mag für die einen besonders spannend, für die anderen erschreckend wirken. Beispielsweise, weil sie befürchten etwas falsch zu machen. Ich sehe sie immer als Chance und nicht als etwas Bedrohliches. Wo es viele Möglichkeiten gibt, gibt es auch viel auszuprobieren.

Ihr müsst also nicht warten, bis auch jemand ein Halsband anbietet oder umlegt. Wenn ihr Freude und Lust daran habt, dann könnt ihr auch einfach selber eines kaufen und tragen wie es euch gefällt. Es steht nirgends geschrieben, dass man das nicht darf.

Und möchte euch jemand ein Halsband umlegen, kommt es nur darauf an, alles gut zu kommunizieren. Besprecht vorher, was euch das bedeutet und was es dem Gegenüber bedeutet. Auch hier gibt es, wie so oft, kein Richtig oder Falsch. Wichtig ist nur zu wissen und sich bewusst zu sein, dass es diese sehr unterschiedlichen Bedeutungen gibt. Dann ist die größte Klippe schon einmal umschifft.

Klärt die Bedeutung, einigt euch, was ihr darunter versteht und dann habt einfach Freude und Lust mit eurem Halsband.

„Aber was, wenn ich es nicht richtig mache?“

Diesen Satz habe ich in vielen Abwandlungen im Bezug auf BDSM schon so oft gehört. Mal lautet er „Ich habe Angst, dass ich es falsch mache.“ oder auch „Was ist, wenn ich es nicht richtig mache?“. Gelegentlich auch „Was ist, wenn ich nicht gut darin bin?“.

An dieser Stelle schiebe ich am besten sofort ein: in diesem Artikel geht es nicht um die Erfüllung von Erwartungen oder vermeintlichen Erwartungen. Auch nicht darum, ob eine sexuelle Handlung vermeintlich „gut“ oder vermeintlich „weniger gut“ ausgeführt wird. Es geht um diese zweifelnde innere Stimme die bei ersten BDSM-Erfahrungen eben diese Frage flüstert: „Aber was, wenn ich es nicht richtig mache?“.

So sehr ich die dahinter stehende Sorge verstehen kann, so falsch finde ich schon den Gedanken hinter dieser Frage. Für mein Verständnis könnte man sich genauso fragen „Habe ich falsch Spaß?“, „Schmeckt mir die Pizza auf die richtige Weise?“ oder „Habe ich den falschen Humor?“.

Wie kann einem Essen falsch schmecken? Es schmeckt oder es schmeckt nicht. Gut, man kann das eine oder andere ungewohnt finden. Man kann sich an das eine oder andere geschmacklich erst gewöhnen müssen. Aber dass man Essen falsch oder richtig schmecken könnte wäre mir neu.

So ist es auch mit dem BDSM. Entweder es gefällt einem oder nicht. Wenn man im Rahmen von BDSM geschlagen wird beispielsweise. Wie sollte man das falsch machen? Es tut weh oder nicht. Es erregt einen oder nicht. Es gefällt einem oder nicht. Aber wie könnte man es richtig oder falsch machen?

Diese Sorge kommt aber längst nicht nur von Menschen, die beispielsweise wenig sexuelle Erfahrungen haben und daher unsicher auf dem ganzen Gebiet sind. Im Gegenteil sind auch Menschen mit „ausgiebig“ sexueller Erfahrung nicht vor der Sorge gefeit, BDSM irgendwie „nicht richtig“ zu machen.

Woher kommt diese Sorge? Aus dem Wunsch heraus zu gefallen? Aus Unsicherheit? Aus beidem?

Ich meine, natürlich gibt es im BDSM auch Potential etwas „falsch“ zu machen. Wer gegen vereinbarte Regeln verstößt, hat etwas „falsch“ gemacht. Aber dabei hat jeder als Mitspieler in dieser Konstellation auch ein Mitspracherecht. Zumindest sollte es so sein. Man hat die Regeln miteinander vereinbart und ihnen zugestimmt. Diese Art Angst ist also bei der Ausgangfrage nicht gemeint.

Auch Techniken können falsch angewandt werden. Schlägt man mit einem Instrument an die falsche Stelle oder kippt beispielsweise das Wachs eines Teelichts über sein Gegenüber, dann kann das übel enden. Diese Sorge ist absolut real und berechtigt. Aber auch diese Angst ist nicht gemeint.

Am Ende ist es wohl wirklich einfach die Unsicherheit in einer bis dahin ungewohnten Situation und am Ende ist es auch völlig normal in so einer Situation ein wenig unsicher zu sein. Müsst ihr aber nicht und im besten Fall habt ihr es mit einem Gegenüber zu tun, dass euch diese Ängste und Sorgen nehmen kann. Wenn nicht, dann solltet ihr noch einmal ganz grundsätzlich über die aktuelle Partnerwahl nachdenken.

Seid also offen und redet über eure Sorge. Das ist er erste und wichtigste Schritt. Teilt euch mit und formuliert, was euch beschäftigt.

Aus Dom-Sicht habe ich es einmal in dem Satz zusammengefasst „Sei nicht so streng zu dir, das übernehme ich schon für dich.“. Mir wurde bestätigt, das hätte einigen Druck genommen. So augenzwinkernd der Satz verstanden werden darf, so wahr ist er doch am Ende. Auf der Sub-Seite darf man sich in die Hände der Dom-Person begeben und darauf vertrauen, dass einem gesagt wird was man und wie man es tun soll. Das nimmt vielen den Druck.

Denn wie wir alle hoffentlich inzwischen verstanden haben: es gibt kein richtiges und falsches BDSM. Nicht extra betonen muss ich hoffentlich hier, dass es missbräuchliches Verhalten gibt, dass als BDSM getarnt wird. Davon ist hier natürlich nicht die Rede. Aber davon abgesehen steht nirgends „So musst Du es machen, dann ist es richtig und sonst machst Du es falsch“. Für einzelne Techniken durchaus. Wie oben erwähnt, aber eben nicht für BDSM als Ganzes. Daher kann man BDSM nicht richtig oder falsch machen. Versucht euch zu entspannen und zu genießen.

Wenn ihr auch doch mal mit etwas blöd fühlt oder es sich falsch anfühlt, dann redet darüber. Sprecht das Problem an. Für den Rest der Unsicherheiten gilt, dass die jeder hat, wenn man was Neues anfängt. Aber habt ihr auch nach einem Orgasmus schon mal gefragt „Habe ich den Orgasmus eben richtig gemacht?“? Vermutlich nicht und genauso ist es mit dem BDSM. Ihr macht es schon richtig, wie ihr es macht.


Lust auf zusätzliche und exklusive Inhalte oder möchtest Du einfach den Blog unterstützen? Dann werde doch einfach Patreon.

Männer, wir müssen reden

Als Mann muss ich euch mal ein paar Dinge sagen. Oder uns ein paar Dinge sagen. Ich gehöre ja dazu und mache auch manchmal ähnliche Fehler wie die, um die es heute gehen soll. Fangen wir mal mit ganz grundlegenden Dingen und ohne Anspruch auf Vollständigkeit an.

Niemand kann aufgrund seines Geschlechts etwas besser oder schlechter als andere anderen Geschlechts. Ich selbst könnte keine Lampe anschließen auch wenn viel davon abhinge. Dafür kann ich kochen. Manche Männer können gut Autofahren, andere schlecht. Manche Frauen können einparken, andere nicht. Es hat nichts mit dem Geschlecht zu tun.

Niemand ist mehr wert als ein anderer. Nicht wegen des Geschlechts und auch nicht wegen der Herkunft, wenn wir schon dabei sein.

Nachdem diese Grundlagen hoffentlich geklärt sind, nämlich dass kein Geschlecht besser ist oder mehr Rechte haben sollte als ein anderes, nun zum Thema Sex.

Nähern wir uns dem Thema an um das es gehen soll: Frauen sind auch nicht dazu da um uns zu gefallen oder anzumachen. Ihre Körper sind nicht dazu da uns zu gefallen oder von uns sexualisiert zu werden. Wenn eine Frau sich heiß anzieht, dann will sie vielleicht Aufmerksamkeit. Vielleicht will sie sich aber auch nur anziehen, wie es ihr gefällt. Was sie aber sicher nicht will, ist von fremden Typen begafft oder gar angefasst zu werden.

Liebe Männer, Frauenkörper gehören euch nicht. Sie gehen euch ehrlich gesagt in den meisten Fälle gar nichts an. Wenn ihr das Glück habt, dass euch ein oder gar mehrere Frauenkörper mit Einverständnis der Besitzerinnen etwas angehen, dann genießt es und lasst die anderen in Ruhe.

Das gilt übrigens alles ganz ausdrücklich auch für Menschen in Beziehungen. Auch für Ehepartner und Partnerinnen, Spielpartner und Partnerinnen, Lebensgefährten und Gefährtinnen etc.

Soweit das Allgemeine. Nun zum konkreten Akt.

Ich habe noch nie verstanden, was an einem Menschen besser oder als Partner oder Partnerin reizvoller sein soll, weil dieser Mensch bisher keinen Sex hatte. Was soll das? Ich kenne auch keine Frau, die auf einen „Jungmann“ besteht. Nach dem Motto „Mein Mann muss unberührt in die Ehe gehen, aber ich will vorher rumficken.“ Ja, es gibt religiöse Gründe, dass beide unberührt in die Ehe gehen wollen, aber dazu sage ich hier jetzt nichts. Dieses „unberührt“ ist so ein männliches Ding. Man selber fickt rum und hatte 20 oder 30 Frauen, will dann aber eine „Jungfrau“ für eine Beziehung.

Was für eine Heuchlei. Was für Dreck.

Entweder ihr seid der Meinung, dass Sex einen irgendwie befleckt oder verdirbt, dann dreht ihr der armen „Jungfrau“ euch als befleckte Ware an. Oder Ihr wollt einfach nur Spaß haben und gönnt ihn den Frauen nicht.

Ganz abgesehen davon, ist es wirklich so erstrebenswert mit jemandem Sex zu haben, der oder die keine Erfahrung hat? Ich wusste die ersten Male sicher nicht was ich tue und was ich tun sollte. Niemand muss Erfahrung haben, aber schädlich ist sie für den Sex eigentlich nie.

Liebe Männer, auch wenn es das schöne Zitat „Sex ist nur schmutzig, wenn er richtig gemacht wird.“ gibt, er beschädigt die Frauen nicht. Er befleckt sie auch nicht. Eine Frau die viel Sex hatte wird dadurch kein bisschen weniger „wert“ als eine „Jungfrau“. Wo sind wir hier? Im Mittelalter?

Mal ehrlich, wenn es auch so sehr belastet, euch bei einer Frau von Ende dreißig oder Anfang vierzig vorzustellen, dass da schon andere Männer ihren Penis in eine ihrer Körperöffnungen gesteckt haben, dann hinterfragt mal eure Männlichkeit und euer Selbstwertgefühl. Wenn ihr euch einreden müsst „Da war vor mir noch keiner dran“, dann habt ihr ein Problem und nicht die Frau.

Haben wir das soweit geklärt? Dann kommen wir zum Thema Monogamie. Ist es schlimm, wenn die Partnerin auch Sex mit anderen hat oder haben will?

Wenn eure Frauen etwas Sexuelles außerhalb der Beziehung suchen, dann spricht das nicht gegen eure sexuellen Fähigkeiten. Nicht jeder kann jedes Bedürfnis erfüllen und manchmal ist es nur der Wunsch, etwas Neues zu erleben. Etwas ausprobieren, das der andere vielleicht nicht mag oder das mit einem anderen Sexpartner besser oder einfacher geht.

Sagen wir es doch mal wie es ist: Geschlechtsteile nutzen nicht ab, wenn sie häufig benutzt werden. Im Gegenteil ist es eher so, dass sie Schaden nehmen, wenn sie zu selten oder nie benutzt werden. Wenn eure Frau sich also mit einem anderen trifft, dann nimmt euch das erst einmal gar nichts weg. Im Gegenteil. Wenn sie trotz anderer Erfahrungen immer wieder zurückkommt, dann sagt das ja auch etwas über euch und eure Beziehung aus.

Natürlich kann das Thema heikel sein. Daher ist es umso wichtiger, dass man von Anfang an über seine Bedürfnisse spricht und diese klar formuliert. Ebenso wichtig ist es, darüber im Gespräch zu bleiben. Denn Bedürfnisse können sich auch ändern. Einfach mal etwas anderes erleben zu wollen ist nicht schlimm. Für beide Seiten ist das ok, wenn man offen damit umgeht und sich abspricht. Ist es nicht ok, so macht es den Umgang miteinander zumindest ehrlicher und auch oft einfacher, wenn man offen kommuniziert.

Seht es doch mal so: Viel wichtiger ist doch, dass ihr im Kopf die Nummer Eins seid.

Lieber Männer, hinterfragt und entspannt euch. Wir können alle sexuell viel freier leben, wenn wir offen über Bedürfnisse reden, uns nicht gegenseitig begrenzen und limitieren, sondern beflügeln und unterstützen. Wir können viel freier und befriedigter leben, wenn wir unsere Bedürfnisse ausleben und es auch unseren Partnerinnen und Partnern erlauben.

Dazu müssen wir ein paar grundlegende Fakten aber erst einmal verinnerlicht haben und darum sollte es heute gehen. Ich hoffe, ich konnte den ein oder anderen von euch erreichen. Wäre doch schön, wenn wir dazulernen würden.


Lust auf zusätzliche und exklusive Inhalte oder möchtest Du einfach den Blog unterstützen? Dann werde doch einfach Patreon.