Miteinander über Fantasien reden

Nicht jeder Mensch hat das Glück gleich mit dem ersten, zweiten oder vielleicht dritten Versuch die Art von Sexualität zu finden, die dieses „Wow“-Gefühl auslöst, von dem immer so viele reden. Manchmal ist das ein langer Weg. Für manche dauert es Jahre, bis sie sich selber darüber klar geworden sind was sie reizt, kickt und anmacht. Das ist nicht schlimm. Manches hat mit Erziehung oder natürlichen Hemmungen zu tun. Anderes ist einfach Glück – oder Pech, je nach Blickwinkel.

Ich werde nie die Geschichte der Frau vergessen, die mir erzählte, dass sie etwa 20 Jahre Sex hatte, der sie nie wirklich befriedigt hat. Ja, sie hat mitgemacht wenn es „erwartet“ oder „eingefordert“ wurde. Richtig geil war es aber nie. Sie dachte von sich, sie sei „frigide“, möge Sex eben einfach nicht. Alternativen zu der von ihre gelebten Sexualität waren ihr nicht bekannt, die Idee nach einer anderen Form von Sexualität zu recherchieren, kam ihr nie wirklich. Sie dachte ja, Sex sei einfach nicht so ihr Ding. Aus der stillen Hoffnung, mit anderen Männern würde es anders oder besser sein, hatte sie gelegentlich kurze Affären und One-Night-Stands. Aber irgendetwas fehlte immer. Jahrelang.

Dann, während eines dieser One-Night-Stands und ohne, dass das vorher unter den beiden Thema gewesen wäre, klatschte ihr der Mann kräftig auf den Arsch. Nach einer Schrecksekunde brachen von jetzt auf gleich alle Dämme. Sie war nicht mehr zu halten und kam bei diesem ONS wie nie zuvor beim Sex mit einem anderen Menschen. Der Typ war kein BDSMler, es war ein Impuls aus der Lust heraus gewesen. Aber bei ihr hatte es etwas ausgelöst, dass alles veränderte. Die Frau fing an sich zu informieren und nach wenigen weiteren „Versuchen“ war klar, sie hatte ihren Weg gefunden.

Sie war nie „frigide“ gewesen, hatte durchaus große Lust und große Spaß an Sex. Sie hatte früher nur eben nie den Sex gefunden und gehabt, der zu ihr passte.

Nach dieser ersten und wichtigsten Erkenntnis folgen dann die Schritte, während dessen es gilt sich klar darüber zu werden, worauf man genau steht und dann muss das passende Gegenüber gefunden werden. Beides braucht für gewöhnlich seine Zeit und den ein oder anderen „Fehlversuch“.

Hat man jemanden gefunden, folgt die nächste spannende Phase und die dauert meiner Erfahrung nach vom Kennenlernen durch die ganze Beziehung hindurch an. Der Austausch darüber, was dem jeweils anderen gefällt, sie oder ihn anmacht, was die Fantasien und Wünsche sind.

Wieso das so lange dauern bzw. anhalten soll? Weil sich Fantasien entwickeln und verändern, Neue entdeckt werden oder Menschen manchmal auch erst mit der Zeit den Mut fassen, bestimmte Wünsche und Fantasien zu offenbaren.

Nicht gleich all die Dinge offenlegen zu können oder zu wollen, die man vielleicht noch nie jemandem erzählt hat, ist dabei übrigens nicht schlimm. Manchmal braucht es Zeit und vor allem viel Vertrauen so etwas zu erzählen.

In dieser Situation gelten zwei wichtige Regeln:

  1. Offen und wertschätzend bleiben. Auch wenn die Fantasie nicht euer Ding ist. Wer mit „Du spinnst ja“, „Igitt“, „Wie kann einem so was gefallen“ oder ähnlichen Antworten reagiert kann sich sicher sein, dass das Gegenüber nie wieder offen über Fantasien und Wünsche reden wird.
  2. Kopfkino ist keine To-do-Liste. Wer Fantasien äußert, will damit in den seltensten Fällen sagen „Mach das jetzt sofort mit mir“ und auch nicht „Ich will, dass Du das in Zukunft unaufgefordert/unabgesprochen mit mir machst.“.

Warum aber ist es so wichtig sich über Fantasien und Wünsche auszutauschen? Nun, weil man zu Anfang so feststellen kann, ob man auf dem weiten Feld des BDSM überhaupt genügend Übereinstimmungen miteinander hat, damit der BDSM für beide erfüllend werden könnte.

Ist man bereits ein Paar, dann vertieft es meiner Erfahrung nach die Bindung zueinander. Vor allem ist es aber natürlich der einzige sinnvolle Weg, wie man der Erfüllung der Fantasien näher kommt. Oder, wenn das gar nicht der Wunsch ist, dann hilft es sehr zusammen mit der Partnerperson neue Ideen zu entwickeln, was beiden gefallen könnte. So kann man gemeinsam neue Wege gehen und auch das wiederum stärkt die Beziehung und die Bindung.

Sagen wir Sub hat seit Jahren Fantasien darüber, nackt in einen Käfig gesperrt zu werden. Nie hatte Sub den Mut das jemandem zu offenbaren. Endlich bringt sie oder er den Mut auf und Dom reagiert wertschätzend, verständnisvoll und findet es sogar selber auch ein bisschen geil. Vor allem findet Dom aber geil, wie heiß Sub darauf zu sein scheint. Beide sind glücklich, denn Sub konnte sich offenbaren und hat Verständnis erfahren. Dom freut sich im besten Fall über das entgegengebrachte Vertrauen. Vor allem aber haben beide eine neue gemeinsame Fantasie gefunden, die sie teilen können.

Jetzt ist es aber oft gar nicht so leicht, aus dem Nichts heraus den anderen mit Fantasien zu konfrontieren. Wie fängt man das an? Wie kommt man auf das Thema? Überhaupt, sich Auge in Auge zu gestehen „Du, also, so ein Käfig…“. Das fällt nicht jedem leicht. Außerdem ist es ja oft so, dass man selber erst durch äußere Einflüsse überhaupt auf Ideen kommt.

Oft hilft da ein kleiner Umweg. Sei es, man schaut einen Porno zusammen, gibt dem anderen eine Geschichte mit dem Hinweis „diese Szene fand ich ziemlich heiß“. Vielleicht genau das, was einen selber inspiriert hatte.

Ich selber folge auf Twitter verschiedenen Accounts die anregende bis sehr eindeutige Bilder und Filmchen posten. Meiner Erfahrung nach kann es da ziemlich hilfreich sein, sich gegenseitig diese Tweets zu schicken. Das kann ein spannendes Spiel sein um sich gegenseitig Fantasien zu zeigen, sich Anregungen zu geben und ins Gespräch zu kommen über Dinge, die man nicht so leicht direkt ausgesprochen hätte.

Eine typische Rückfrage von mir wäre dann oft „was macht dich daran an“ oder „was gefällt dir daran“. Denn ein weiterer typischer Stolperstein ist, wenn man einfach annimmt man wisse, was das Gegenüber an einer Szene reizt. Auf dem Bild könnte zum Beispiel eine Blondine mit großen Brüsten zu sehen sein, die gerade einem Mann den Schwanz bläst, während ein zweiter Mann in einem Sessel sitzt und zusieht.

Klar kann das bedeuten der Absender steht auf nackte Blondinen mit großen Brüsten und die Empfängerin denkt „Toll, ich bin weder blond, noch habe ich solche Titten, was will der Typ überhaupt von mir?“. Es kann aber sehr wohl sein, dass die Idee hinter dem Versand des Bildes nichts mit Haarfarbe oder Körbchengröße zu tun hatte, sondern heißen sollte „Wie heiß das wäre, wenn ich mal so zusehen könnte wie Du einem anderen einen bläst.“.

Tauscht euch also über eure Fantasien aus, bleibt dabei offen und wertschätzend. Zieht keine voreiligen Schlüsse, sondern fragt nach, was eurem Gegenüber daran gefällt und traut euch, gemeinsam Fantasien weiter zu entwickeln. Für mich sind das Grundpfeiler einer guten und erfüllenden BDSM-Beziehung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s