Immer extremer

Gerade zuletzt wurde ich immer wieder mit bangem Blick gefragt „…aber wird man dann nicht mit der Zeit immer extremer?“ und darin schwingt die Sorge mit, dass man irgendwann als eine Art „nymphomane, nimmersatte und dauergeile Schlampe“ endet, wenn man sich auf BDSM einlässt. Aber ich kann euch beruhigen: es ist nur zum Teil so. Denn eine Schlampe wird man dadurch nicht. Aber Spaß beiseite.

Zuerst ein paar Gedanken zum Wort „extrem„. Was ist denn im BDSM extrem? Was für den einen an Grenzen geht, ist für die andere harmlos und umgekehrt. Wenn ich Ohrfeigen gebe, dann ist das für manche extrem. Es geht für sie an ihre Grenzen oder darüber hinaus. Aber an die eigenen Grenzen zu gehen ist nicht per se extrem. Es ist ganz individuell eine Erfahrung im persönlichen Grenzbereich. Ich persönlich finde für mich alles was mit Nadeln zu tun hat eine Grenze. Ich könnte einer Sub nicht irgendwo Nadeln rein stecken. Ein Mensch mit medizinischer Vorerfahrung lächelt milde bei diesem „Extrem“.

Manche Dinge sind auch einfach Präferenzen. So essen einige Menschen gerne scharf und können Habanero-Chilis pur essen. Wieder andere zucken schon bei ein wenig Tabasco zusammen und sagen „das ist zu scharf“. Erstere sind deswegen nicht extrem. Sie haben einfach einen anderen Geschmack.

Dennoch verstehe ich die Sorge und sie ist nicht völlig unberechtigt. Aber wie bei den meisten Sorgen und Ängsten scheint das Problem größer, als es am Ende ist. Und auch wenn ich nicht wie ein Typ wirken will, der Lebenshilfe-Bücher verkauft und auf der Bühne „Tschakka“ schreit, dieses „Problem“ ist aus meiner Sicht eher eine Chance.

Klar kann man es so sehen, dass man erst mit leichten und „harmlosen“ Praktiken anfängt und dann immer mehr und härtere Praktiken will. Aber vor allem anderen: das ist nicht so. Es ist kein Automatismus, der nie aufhört und sich wie eine Spirale immer weiter dreht. Wenn dem so wäre, dann müsste ich nach mittlerweile über 25 Jahren Erfahrung bei Dingen angekommen sein die… ähm, ich weiß auch nicht. Aber bei sehr schlimmen. Zumindest in den Augen derer, die diese Befürchtungen hegen.

Ja, es ist sehr wahrscheinlich, dass Du nach den ersten Klapsen mehr willst. Willst Du nicht mehr, dann ist BDSM vielleicht nicht dein Ding. Zumindest sind es wohl Klapse dann nicht. Auch das ist ok. Aber vor der furchtbaren Spirale der Extreme musste Du dich dann nicht sorgen. Und wenn drei Schläge mit einer Gerte eine härtere Variante von drei Schlägen mit der Hand sind, dann stimmt die Befürchtung vielleicht.

Aber übertragen wir diese Befürchtung doch einmal auf andere Lebensbereiche.

Der Mensch, der gerne Habanero isst, wird sich an die Schärfe vielleicht irgendwann gewöhnen und etwas schärferes essen wollen. Vielleicht aber auch nicht. Und wenn, dann entscheidet er es.

Oder wenn jemand sich etwas kochen möchte und sich die Zutaten anschaut, befürchtet er dann, dass, wenn er jetzt anfängt zu kochen, sich die Spirale immer extremer drehen wird und er irgendwann bei Molekular-Schaum an Anis-Tropfen oder bei Beef Wellington landet? Und wird dieser Mensch daher dann lieber verhungern und nicht anfangen zu kochen?

Oder wird eine Musikerin nach dem Spielen der Tonleiter lieber aufhören zu spielen, weil sie befürchtet, dass die Spirale immer extremer wird und sie am Ende ein Klavierkonzert oder ein Geigensolo wird spielen können?

Und werden diese Menschen lieber verzichten, aus Sorge wohin das führen kann? Ich hoffe doch nicht.

Ich möchte die Sorge aber natürlich ernst nehmen. Denn ein wahrer Kern steckt ja doch drin. Es ist nur eben nichts, dem man hilflos und wie ein Passagier ausgeliefert ist.

Vorausgesetzt, dass ihr Gefallen am Geschehen findet, werden auf die ersten Schläge vermutlich härtere folgen. Es werden auch mehr folgen. Je nach Vorliebe auch viele mehr und viel härtere. Ja, es tritt auch eine Art Gewöhnung ein. Aber ganz sicher nicht bis zu einem Punkt, dass ihr euch halb tot schlagen lasst. Ganz sicher nicht bis zu einem Punkt, an dem ihr euch nicht wieder erkennt und nicht mehr in den Spiegel schauen könnt.

Vorausgesetzt, dass ihr Gefallen am Geschehen findet, werden auf die ersten Erniedrigungen andere folgen. Schlimmere. Das kann schon sein. Und ja, das Wort Hure oder das Wort Fotze nutzen sich auch ab, wenn man sie immer und immer wieder hört. Also kann es hier auch Steigerungen geben. Aber nur, wenn ihr es wollt.

Vorausgesetzt, dass ihr Gefallen am Geschehen findet, werden zum Beispiel auf erste, leichte Schläge dann mehr und härtere Schläge folgen. Aber sicher nur, wenn ihr neugierig auf mehr seid und mehr erfahren und erfühlen wollt. Auch hier wird es sich kaum so weit steigern, dass ihr euch nicht mehr als ihr selber fühlt.

Der Kern ist eigentlich, dass ihr in der Hand habt, wie weit ihr gehen wollt und ob ihr weiter gehen wollt als ihr schon gegangen seid. Kein Dom der den Namen verdient, wird euch zu etwas bringen, dass ihr nicht wollt. Und wenn ihr es wollt und genießt, wo ist dann das Problem?

2 Gedanken zu “Immer extremer

  1. Vielleicht tragen wir die „Befürchtung“, immer extremer zu werden, als Restballast mit in unsere BDSM-Erfahrungen, weil das Vorurteil mitschwingt, dass Menschen, welche „so was brauchen“, sich doch im Grunde selbst zerstören wollen. Jaaaah, solche Vorstellungen gibt es nach wie vor, nach denen wir alle einfach eher mehr als weniger krank sind. Doch wenn wir mit uns und unseren Bedürfnissen so umgehen, wie im von Dir genannten Beispiel mit unserem Bedürfnis, zu essen, dann haben wir uns selbst im Blickfeld und reagieren entsprechend natürlich darauf, was wir mögen oder eben nicht. Und in einem Kontext, in welchem ich mit mir selbst und mit meinem Partner eins bin, gibt es solche Gefahr eh nicht, sondern vielmehr Chancen. Dieser Einwurf hat mir an diesem Text besonders gut gefallen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s