Kompromisse bei der BDSM-Partnerwahl

Auf der Suche nach Lebens- oder auch Sexpartnerinnen und Sexpartnern stellt jeder Mensch fest: die Auswahl ist begrenzt. Erstens, gibt es um uns herum nur eine begrenzte Zahl Menschen. China oder Australien beispielsweise fallen meistens aus praktischen Gründen erst einmal weg. Dann wird die Auswahl begrenzt durch die sexuelle Präferenz für ein bestimmtes Geschlecht – so diese Präferenz besteht. Dazu kommen dann optische Vorlieben, Interessen, die man gerne miteinander teilen möchte und ähnliche Punkte. Schnell stellt sich heraus: so wahnsinnig viele Leute kommen im Vergleich zur Weltbevölkerung nicht in Frage.

Wissenschaftler beispielsweise schätzen den Anteil von Homosexuellen in der Bevölkerung auf 3 bis 10 Prozent. Wer also diese sexuelle Präferenz hat, wird feststellen, dass sich die Auswahl zum Teil noch einmal massiv verringert.

Wie ist es aber für die, die auf BDSM stehen? Wie beim Anteil an Homosexuellen in der Bevölkerung ist auch da die Zahlenbasis dünn. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2017 sagten 19 Prozent der deutschen Bevölkerung, sie hätten BDSM probiert, aber keinen Gefallen daran gefunden. Wiederum 27 Prozent gaben an, sie würden BDSM als Bereicherung sehen. Eine erstaunliche Menge von 54 Prozent sagten, sie hätten es nicht probiert, wären aber offen dafür.

Abgesehen davon, dass ich nicht annehme, dass alle Befragte dieselbe Vorstellung vom Begriff BDSM hatten und alleine daher die Antworten mit Vorsicht zu genießen sind, zeigt es doch eines: mit der Vorliebe BDSM wird die Auswahl an potenziellen Lebens- oder auch Sexpartnerinnen und Sexpartnern kleiner und die Suche damit nicht gerade einfacher.

Da können viele von uns froh sein, dass es das Internet gibt. So vergrößert sich die erreichbare Gruppe wieder deutlich. Man kann sich leichter auf gemeinsame Interessen abklopfen, denn die Anonymität macht viele mutiger. Auf der anderen Seite trifft man im Netz oft genug Leute, die am anderen Ende des Landes leben. Dass auch das Dating über das Internet Fallstricke mit sich bringt, habe ich ja bereits in einigen Artikeln behandelt. Heute soll es daher mehr um die eigenen Kriterien und Kompromisse gehen, die bei der Suche womöglich wichtig und nötig sind.

Die Suche nach einem passenden Gegenüber bedeutet immer verschiedene Abwägungen.

Wenn ich einen Menschen suche, der im Umkreis von 5 Kilometern zu meinem Wohnort lebt, Single ist, meine sämtlichen Neigungen teilt, bevorzugt 8 Fremdsprachen spricht und gerne wandern geht, wird die Suche vermutlich schwierig. Reduziere ich meine Kriterien auf: der Mensch soll einen Puls haben, wird es einfacher. Die Wahrheit liegt wie meistens irgendwo zwischen diesen Extremen.

Beim Dating und speziell dem mit BDSM-Hintergrund, gibt es meiner Erfahrung nach verschiedene Kriterien, die wir alle mal mehr, mal weniger anlegen.

  • Sympathie
  • sexuelle Vorlieben und Neigungen
  • Attraktivität
  • gemeinsame Interessen und Werte
  • Entfernung
  • Form der gewünschten Beziehung

Die Liste ist natürlich beliebig erweiterbar, aber sie deckt die wichtigsten Punkte ab. Ich denke, den obersten Punkt können wir als unverhandelbar annehmen. Wen man nicht sympathisch findet, den möchte man vermutlich auch nicht weiter kennenlernen oder gar Sex mit ihr oder ihm haben. Da mag es seltene Ausnahmen geben, aber die vernachlässigen wir mal.

Je enger ich aber die anderen Kriterien fasse, siehe mein Beispiel von oben, desto schwerer wird es, jemanden zu finden. Habe ich sehr konkrete sexuelle Vorlieben oder Fetische, die ich auch wirklich ALLE mit einem Gegenüber erfüllt haben möchte, habe ich dann noch ganz genaue Vorlieben, was die Attraktivität angeht etc. dann finde ich nur sehr schwer jemanden.

Ich muss mir also überlegen, was ist mir besonders wichtig und was etwas weniger wichtig. Möchte ich lieber keinen Sex, verzichte ich also lieber komplett, als Abstriche bei meinen Vorstellungen zu machen?

Das ist dann der Unterschied zwischen den Leuten, die sagen „Du, mit dir ist alles perfekt, aber deine Brüste sind ein B-Körbchen und ich finde Frauen erst ab C-Körbchen attraktiv. Schade.“ oder „Du bist ein Traummann. Aber 1,75 ist mir zu klein, ich finde nur Männer ab 1,80 attraktiv“. Oder eben den Leuten, die sagen, „Mit dir ist alles perfekt. Ich stehe zwar eigentlich auf Blonde, aber das ist mir in unserem Fall einfach egal.“.

Das sind bewusst sehr oberflächliche Beispiele, die nur das Muster zeigen sollen. Entweder wir freuen uns bei der Suche darüber, jemanden gefunden zu haben, mit dem alles super ist und es nur ein oder zwei Abstriche gibt. Oder wir suchen weiter, bis hoffentlich alles perfekt ist.

Ich persönlich bezweifle, dass es diese Perfektion gibt und ich habe auch das Glück, in meinen sexuellen und optischen Vorlieben nicht so festgelegt zu sein, dass mich nur ein sehr schmaler Abschnitt des Spektrums reizt. Ich meine das wirklich als Glück, denn Menschen, die wirklich nur durch ganz bestimmte Dinge erregt oder sexuell angesprochen werden, suchen sich das ja auch nicht aus. Wer einen Fetisch hat, hat sich selten dafür entschieden und wenn dann eben nichts anderes sexuell erregt, dann ist der Verzicht nicht machbar und die Suche eben viel schwieriger.

Das ist aber der Punkt. Die Suche nach dem Partner und gar dem BDSM-Partner ist schwer genug. Es gibt so oder so genügend einschränkende Kriterien. Finde ich jemanden, mit dem Sympathie und Anziehung stimmen, die oder der auch noch einigermaßen in der Nähe wohnt, dann kann ich mich entscheiden, ob ich auch noch den letzten Kink ausleben möchte, ob die Haarfarbe jetzt wirklich so extrem wichtig ist und ob es wirklich gleich von Anfang an etwas Festes oder gar Exklusives sein muss oder ob der Ausblick darauf genügt.

Das ist dann eben die Entscheidung zwischen „Ich freue mich etwas gefunden zu haben“ oder „Ich verzichte, denn die letzten paar Prozent müssen auch noch passen“.

Diese Entscheidung muss jede und jeder selber treffen.

Meiner Erfahrung und Wahrnehmung nach haben sich die Vorstellungen in dieser Frage über die Jahre verschoben. Viele erkennen, dass es schwierig ist, jemanden um die Ecke zu finden und werden offener mit ihren Kriterien. Entfernung spielt eine weniger wichtige Rolle innerhalb der BDSM-Community, als es früher war. Auch Monogamie nimmt in ihrer Bedeutung ab. Ich nehme wahr, dass viele Menschen in diesen Kriterien offener geworden sind, weil sie um die Komplikationen in der Partnerwahl wissen und Kompromisse machen.

Diese Tatsache aber, macht es denen noch schwerer, die eben alles wollen. Für die bleiben dann schon mathematisch weniger Partnerpersonen. Ob das alles eine gute oder eine nicht so gute Entwicklung ist, kann und will ich gar nicht beurteilen. Sie ist einfach da. Oder wie seht ihr das?

Vielleicht verdiene ich nicht mehr?

Seit ich mich mit BDSM beschäftige, habe ich unzählige Gespräche geführt. Meistens mit Frauen. Viele davon waren entweder früher oder waren noch zum Zeitpunkt des Gesprächs in Beziehungen, in denen sie sexuell unzufrieden und insgesamt unglücklich waren. Naturgemäß, da wir uns über das Thema BDSM gefunden hatten, lag die Unzufriedenheit in diesen speziellen Fällen meist daran, dass sie sich zu BDSM hingezogen fühlten, diesen aber in der Beziehung nicht ausleben konnten oder bekamen.

Die eine Gruppe Frauen hatte sich aus den Beziehungen gelöst, waren in neuen Beziehungen oder Single. Die anderen aber steckten noch in diesen Beziehungen. Sie konnten oder wollten sich nicht lösen. Auch nicht, um eine befriedigende Sexualität zu erleben.

Warum sich Menschen trennen und warum sie zusammenbleiben, hat oft sehr vielfältige Gründe. Manchmal ist es eine wirtschaftliche Abhängigkeit, das Gefühl den Kindern ein „heiles Zuhause“ bieten zu wollen, die Hoffnung, es würde sich alles noch zum Besseren wenden etc.

Vermutlich hat jede Beziehung ihre ganz eigene Geschichte, warum sie so und so lange hält und woran sie dann zerbricht oder eben auch nicht.

Einige Argumente habe ich aber doch über die Jahre immer wieder gehört. Natürlich bin ich kein Wissenschaftler und diese Einsichten basieren nicht auf einer wissenschaftlichen Studie. Aber da sie sich öfter wiederholt haben, finde ich sie schon auffällig.

Ein durchgängiges Muster ist beispielsweise, dass die Person, der BDSM oder erfüllender Sex fehlt, diesen einfordert oder eine Trennung ankündigt. Die Reaktion darauf ist nicht selten „Wegen dem bisschen Sex willst Du unsere Beziehung kaputt machen?„.

Das ist gleich auf mehrere Weisen perfide. Denn erstens ist es für den Part, der den Sex als erfüllend empfindet, sehr billig und leicht von „Dem bisschen Sex“ zu sprechen. Der Mensch selber hat ja mutmaßlich erfüllenden Sex. Die Unzufriedenheit ist ja vor allem auf der anderen Seite groß. Nichts liegt also in so einem Fall näher, als den anderen moralisch unter Druck zu setzen, man dürfe doch so etwas Wertvolles wie eine Beziehung nicht für „das bisschen Sex“ aufgeben. Gerne kommt so eine Antwort auch, um dem eigenen Gefühl zu entgehen, selber nicht „gut genug“ beim Sex zu sein, wo das Gegenüber ja so unzufrieden damit ist.

Zweitens ist es perfide, denn wie wichtig einem Sex ist, ist oft völlig unterschiedlich. Es gibt Menschen, die haben nur alle paar Wochen oder Monate Lust. Andere haben nie Lust. Wieder andere wollen und können mehrmals am Tag. Daher ist es meiner Sicht gar nicht möglich, über einen anderen Menschen ein Urteil wie „das bisschen Sex“ zu fällen.

Dieses Muster halte ich daher für einen gezielten Tiefschlag und für untauglich innerhalb einer Diskussion, innerhalb einer Beziehung.

Ein weiteres häufiges und spannendes Muster ist folgendes: gerade von Frauen habe ich sehr oft gehört „Vielleicht habe ich es ja nicht besser verdient?“ oder „Vielleicht will ich einfach zu viel.“ oder „Ich bin total falsch und verkorkst“. Meistens dann, wenn sie sich selber davon überzeugen wollten oder überzeugt hatten, entgegen der Unzufriedenheit doch in der Beziehung zu bleiben.

Ja, es mag Situationen im Leben geben, in denen wir zu viel wollen. Zum Nachtisch im Restaurant die Mousse au Chocolat, die Crème Brûlée UND das Tiramisu zu bestellen wäre ein Moment in dem ich vielleicht auch sagen würde „Vielleicht willst Du zu viel“. Aber in einer Beziehung glücklich und sexuell befriedigt zu sein, fällt für mich erst einmal nicht darunter.

Besonders spannend wird es aber, wenn man sich die Psychologie dahinter betrachtet. Denn erstens reden wir uns gerne Dinge ein wie „Ich brauche das gar nicht“, „Ich wollte das sowieso nie wirklich“ oder ähnliches, wenn wir etwas nicht bekommen oder uns schlicht nicht trauen. Das ist ganz menschlich und hilft uns, mit dem klarzukommen, was wir entschieden haben oder nicht ändern können/wollen.

Aber es gibt noch eine andere Seite daran, die ich Euch mitgeben möchte. Wenn wir uns Dinge sagen wie „Vielleicht habe ich es nicht anders verdient“ oder „nichts Besseres verdient“, dann fallen wir auf eine Sache rein, die die Psychologie „Just-world hypothesis“ oder „Gerechte-Welt-Glaube“ nennt.

Sehr knapp zusammengefasst gibt es in uns Menschen den in unserer Psyche sehr tief sitzenden Glauben, dass es in der Welt gerecht zugehe. Daher glauben wir zum Beispiel auch, dass uns gute Dinge zustoßen, wenn wir uns gut verhalten. Oder andersherum. Wir wundern uns, wieso Menschen schlechte Dinge oder Schicksalsschläge widerfahren, wo sie doch so gute Menschen sind.

Das zeigt sich auch in Sprüchen wie „Guten Menschen widerfährt Gutes“ oder „Alles rächt sich irgendwann“. Wir denken, dass wir gut sein müssen und dann kann uns quasi nichts passieren. So weit, so falsch würde ich sagen.

Aber das Problem mit diesem „Gerechte-Welt-Glaube“ ist, er funktioniert auch andersherum. Nämlich, dass wir, wenn es uns schlecht geht, dazu tendieren zu denken, wir hätten das verdient. Denn wir leben ja in einer gerechten Welt und wenn wir mehr verdient hätten, dann bekämen wir das ja auch. Und da wird es dann endgültig irre.

Denn wenn wir anfangen schlechte Dinge, die uns widerfahren, darauf zurückzuführen, dass wir einfach schlecht oder zumindest nicht gut genug sind, dann können wir jede Diskussion und jeden Kampf sofort aufgeben. Denn dann ist der Krebspatient selber Schuld, das Unfallopfer oder die geschlagene Ehefrau. Sie bekommen ja in unserer „gerechten Welt“ nur, was sie verdienen.

Ich hoffe, es wird hier sehr klar, dass das totaler Unsinn und eine miese Falle unseres Hirns ist. Ich sage nicht, dass Menschen nicht für das verantwortlich sind, was sie tun und manchmal auch selbst Schuld, wenn ihnen etwas zustößt. Aber sich in einer Situation einzurichten, in der es einem schlecht geht oder es sonst wie unbefriedigend ist, mit dem Argument „vielleicht habe ich es nicht besser verdient“ ist monumentaler Bullshit.

Sexualität und vor allem auch erfüllte Sexualität ist so wichtig, wie ihr sie für Euch wichtig findet. Wie wichtig das ist, kann und darf niemand anderes Euch vorschreiben. Wenn ihr nicht auf Dauer in einer Beziehung ohne erfüllte Sexualität bleiben wollt, dann ist das euer Recht. Wenn ihr in so einer Beziehung steckt, lasst Euch nicht einreden, mit Euch stimme etwas nicht, wenn ihr Wert auf Eure Sexualität legt. Wer das behauptet, der hat meistens eigene Interessen und Gründe Euch das einzureden.

Brauchen wir Datinganschreiben-Grußkarten?

Gelegentlich schreiben wir Nachrichten oder Texte und überlegen „Wie formuliere ich das jetzt so, dass es nicht so klingt wie bei allen anderen“?. Beispielsweise bei Geburtstagswünschen oder in Anschreiben bei Bewerbungen.

In einem meiner Lieblingsbücher kommt dazu dieser Absatz vor, über den ich seinerzeit heftig grinsen musste:

„Wenn Ihnen eine originellere Formulierung einfällt, jemandem ‚Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr‘ zu wünschen als ‚Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr‘ dann teilen Sie mir diese gerne mit. Bis dahin ‚Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr‘.“ (Aus „Gut gegen Nordwind“ von Daniel Glattauer)

In Falle solcher Schreiben kann es sich lohnen, kreativ werden. Manchmal tun es aber auch die Klassiker. Das kommt immer auch auf die Empfängerin oder den Empfänger an.

Genau da sind wir beim Problem, wenn es um Anschreiben auf Datingportalen oder zum Zweck des Kennenlernens geht. Denn dort kennen wir das Gegenüber selbstverständlich noch nicht. Das liegt in der Natur der Sache.

Jetzt erhalte ich eher weniger Anschreiben. Auch im Jahr 2022 ist es im heterosexuellen Dating so, dass Männer eher selten proaktiv angeschrieben und Frauen von Anschreiben überschwemmt werden. Ich nehme an, das hat einerseits etwas mit Angebot und Nachfrage zu tun, andererseits aber auch mit traditionellen Geschlechterrollen. Dennoch habe ich meine Erfahrungen mit ersten Anschreiben in diesem Bereich.

Wie oben erwähnt, ist bei einem Anschreiben wie zum Geburtstag jedem klar, worauf das Ganze hinauslaufen soll. Dennoch kommt es eben auf die Form und den Ton an.

Anschreiben, die nur aus dem Wort „Ficken?“ oder im BDSM-Kontext aus „Knie nieder, Du Fotze und gehorche mir!“ bestehen, sind beispielsweise klar in ihrer Aussage, führen aber eher selten zum Erfolg. Die Rücklaufquote dürfte hier im niedrigen einstelligen Bereich liegen.

Das andere Extrem wären dann Aufsätze von tausend Worten und mehr, in denen im ersten Anschreiben bereits detailliert erklärt wird, welche sexuellen Praktiken in der gemeinsamen Zukunft wie oft und in welcher Form angewandt werden sollen. Es mag Empfängerinnen und Empfänger geben, die so etwas reizvoll finden. Ich habe aber bisher wenige kennengelernt. Auch da sehe ich die Erfolgsquote eher niedrig.

Wie aber sieht das perfekte Anschreiben aus? Die Antwort: es gibt keines. Denn wir kennen ja das angeschriebene Gegenüber nicht. Was also gut ankommt, viele Details oder wenige, romantische oder eher sachliche Formulierungen? Wir können es nicht wissen.

Also bleibt nichts, als einen Kompromiss und Formulierungen zu finden, die irgendwie neugierig machen, irgendwie die eigene Persönlichkeit widerspiegeln und irgendwie auch noch auf den Inhalt des „Zielprofils“ eingehen. Denn natürlich möchte die Empfängerin oder der Empfänger persönlich angesprochen werden.

Jetzt hat es aus meiner Sicht einen Grund, dass es zu Weihnachten und zu Geburtstagen vorgedruckte Karten gibt, die nur noch durch kurze persönliche Botschaften ergänzt werden. Das Wesentliche ist eben schon klar, wenn man die Nachricht erhält: „Oh, eine Geburtstagskarte.“. Der Überraschungsfaktor ist dann gering. Ähnlich wie bei Anschreiben beim Dating.

Schreibt einem der Mensch nicht gerade „Wir saßen schon in der dritten Klasse in Mathe nebeneinander und seitdem bin ich verliebt in Dich und nun habe ich Dich hier wieder gefunden.“, dann ist im Grunde klar, was kommt.

Ich persönlich befolge bei meinen Anschreiben diese Regeln:

  • keine Einzeiler
  • keine Romane
  • keine sexuellen Details
  • höflich bleiben
  • freundlich bleiben
  • keine sexuellen Details
  • eine kurze Beschreibung, warum mir das entsprechende Profil gefiel
  • ein paar Informationen über mich und warum ich denke, dass es passen könnte
  • Oh, und keine sexuellen Details!

That’s it. Viel mehr würde ich auch nicht lesen wollen. Vor allem nicht, wenn ich, wie manche Frauen, mit Mails überschwemmt würde. Die Form passt zu mir und wie gesagt, es ist unmöglich das Rad jedes Mal neu zu erfinden.

Ach ja, und zur Klarstellung: die Antwort auf das oben stehende Zitat aus „Gut gegen Nordwind“ ist ein geschliffen formulierter Weihnachtswunsch, der eben viel mehr ist als „Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr“ und die Absenderin des Zitats gebührend beeindruckt. Aber wer das genauer wissen will, muss eben das Buch lesen oder das sehr empfehlenswerte Hörbuch hören. Viel Spaß damit.

„Das erzähle ich dir lieber nicht“

Wenn ich eine Frau kennenlerne und wenn wir beide die Absicht haben, dass es zu einer BDSM-Beziehung irgendeiner Art kommen soll, dann stelle ich immer sehr viele Fragen. Fragen über ihre Erfahrungen, Vorlieben, Fantasien, Wünsche, Abneigungen und Dinge, mit denen sie sich unwohl fühlen würde.

Dabei begegnen mir zuverlässig immer wieder zwei unterschiedliche Reaktionen:

  • „Wow, noch nie wollte ein Mann so viel darüber wissen, was ich will und was mir gefällt.“ und/oder
  • „Das verrate ich dir doch nicht, dann kannst du mich ja genau dort packen.“

Beide Sätze sind spannend und vielsagend, wie ich finde.

Fangen wir einmal mit der ersten Reaktion an. Offenbar gibt es solche Menschen. Menschen die sagen: „Mir scheißegal was dir gefällt, was Du willst oder wie es dir geht. Ich ziehe mein Ding durch. Dafür bin ich doch Dom, damit ich beim Sex keine Rücksicht auf meine Mitmenschen nehmen muss.“.

Wie ihr euch denken könnt: aus meiner Sicht sind solche Menschen nicht dominant im Sinne von BDSM, sondern vor allem Arschlöcher.

Denn wer einfach nur egoistisch die eigene Nummer durchziehen will, soll sich ein passendes Sextoy suchen oder einen der womöglich existierenden Menschen, den genau dieses Verhalten kickt. Dann soll das in Ordnung sein.

Aber ansonsten besteht BDSM wie jeder Sex aus Geben und Nehmen und aus dem Zusammenspiel der Wünsche, Bedürfnisse, Vorlieben und Neigungen aller Beteiligten.

Mein Anspruch beim BDSM ist es also, dass auch meine Partnerin ihren Spaß hat und auf ihre Kosten kommt. Vor allem aber möchte ich im Vorfeld herausfinden, ob wir uns in der nötigen Weise ergänzen. Ob es so passt, dass ein „Mehr“ überhaupt in Frage kommt. Dazu frage ich viel und gebe im Gespräch auch viel preis. Ich erzähle von mir und meinen Erfahrungen. Ich stelle und beantworte viele Fragen. Nur so geht es, finde ich. Sich zu öffnen ist aus meiner Sicht für beide absolut notwendig.

Noch dazu ist es ja in der Folge umso hilfreicher für beide und das angedachte gemeinsame Spiel, wenn ich genau weiß was ihr gefällt und was nicht. Da spielt die zweite oben erwähnte Antwort hinein. Je genauer ich weiß, welche Vorlieben und Abneigungen es gibt, desto gezielter kann ich damit spielen. Desto besser kann ich den Kopf ficken und mit Dingen aufheizen von denen ich weiß, dass sie gut ankommen und wenn nötig auch mal bestrafen mit Dingen, von denen ich weiß, dass die Frau sie nicht mag. Desto besser kann ich ihr geben was sie will oder es ihr auch verweigern. Ganz so, wie es mir gefällt. Und das ist ja im Metakonsens der Kern des gemeinsamen Spiels.

Das wiederum ist also genau in beiderseitigem Interesse. Als Dom steuere und lenke ich die Situation und meine Sub. Dafür muss ich aber möglichst genau wissen, wie sie tickt und worauf sie wie reagiert. Je besser ich darüber Bescheid weiß, desto besser gelingt mir die gewollte Führung. Desto besser gelingt es mir eine Situation herzustellen, in der sie sich fallen lassen und in meine Hände begeben kann. Immer in dem Wissen, dass ich ihre Grenzen und Wünsche kenne, und damit in diesem Rahmen nach meinem Belieben spiele.

Dabei verstehe ich schon, dass es ungewohnt und irgendwie gegen jede Intuition ist, jemandem beispielsweise zu verraten, wie man am besten erniedrigt oder bestraft werden kann. Letztlich ist es aber gewollt, Gemeinsamkeiten bei Wünschen und Neigungen zu finden, um diese im besten Fall miteinander auszuleben.

Darum geht es schließlich. BDSM, für die betreffende Person „richtig“ ausgelebt, geht tiefer als Vanilla-Sex. So habe ich es über die Jahre von sehr vielen gehört, die davor viele Jahre Sex ohne BDSM-Bezug hatten. Das ist nicht verwunderlich, denn diesen Menschen hatte vorher oft etwas in ihrem Sexleben gefehlt.

Was BDSM aber tatsächlich vom Vanilla-Sex abhebt, ist eben genau das worum es hier geht. Im Schnitt mehr Kommunikation. Mehr aktive Beschäftigung mit den eigenen Bedürfnissen und Wünschen. Mehr Offenheit mit dem, was man will und braucht. Im Schnitt, wie gesagt.

Das macht aber eben auch in jeder Hinsicht verletzlicher. Sich offenbaren und Dinge preisgeben, die man vielleicht noch nie laut ausgesprochen hat, macht verletzlich und es braucht Vertrauen. Aber nur so besteht die Chance, diese Dinge auch zu erleben und diese ersehnten Gefühle zu fühlen.

Für mich ist das aber der beste und eigentlich einzige Weg, sich näher zu kommen und zu finden wonach wir suchen. Umso erstaunlicher die oben erwähnte Antwort „Wow, noch nie wollte ein Mann so viel darüber wissen, was ich will und was mir gefällt.“.

Schlimm genug. Ich weigere mich zu glauben, dass da draußen nur dominante Menschen herum laufen, die zur oben erwähnten Arschloch-Kategorie gehören. Das wäre fast schon tragisch. Umso wichtiger dann aber dieser Artikel. Und auch das sei noch gesagt: es ist ok, wenn ihr einen BDSM-Partner wollt, der euch rücksichtlos und ohne Beachtung eurer Klagen behandelt. Aber auch das habt ihr dann vermutlich oder hoffentlich vorher so kommuniziert und abgesprochen.

Am Ende bleibt aber die noch interessantere Frage die wir uns alle stellen sollten: wieso scheint es für viele Frauen da draußen eine so gänzlich neue und seltene Erfahrung zu sein, nach ihren Wünschen und sexuellen Bedürfnissen gefragt zu werden? Fragen so wenige potentielle Sexpartner danach? Woran liegt das? Antworten die, die gefragt werden nicht oder nicht ehrlich, weil sie es nicht gewohnt sind? Ich weiß es nicht, wäre aber neugierig dem nachzugehen.

Ich bleibe bei meinem Mantra: redet miteinander. Kommunikation ist der Schlüssel zu gutem und gesundem BDSM (übrigens auch zu gutem Vanilla-Sex). Versucht offen zu sein, auch beim Kennenlernen. Auch wenn es schwer fällt. Hört zu und seid aufmerksam. Beide Seiten. Dann seid ihr schon auf einem guten Weg.


Lust auf zusätzliche und exklusive Inhalte oder möchtest Du einfach den Blog unterstützen? Dann werde doch einfach Patreon.

Kopfkino ist keine To-do-Liste

Ich würde annehmen, dass bei jedem Menschen Sexualität im Allgemeinen und BDSM im speziellen im Kopf angefangen hat, ehe es „zur Sache ging“. Es entstehen Vorstellungen und Fantasien, Bilder und ganze Geschichten. Das so genannte Kopfkino kommt in Gang. Bei manchen sehr intensiv, bei anderen eher rudimentär. Aber es spielt sich eben zuerst einmal viel im Kopf ab.

Fantasien und Kopfkino finde ich ausgesprochen wichtig. Wer anfängt sich mit BDSM zu beschäftigen, Filme schaut, Clips im Netz, Bücher liest oder einfach die Fantasie schweifen lässt merkt schnell, was einen Kick auslöst und was einen eher kalt lässt. Das ist gut. Das gibt einem Hinweise, in welche Richtung es mit der eigenen Sexualität und den eigenen Bedürfnissen geht.

Ich selber habe in Zeiten vor dem Internet die eine oder andere Runde durch die „Ab 18“-Abteilungen in Videotheken gedreht. Für die Jüngeren unter euch, das war wie YouPorn, nur dass man in einen Laden gehen, eine unförmige Kassette ausleihen und zuhause feststellen musste, dass der Inhalt für den man bezahlt hatte Mist war.

Damals habe ich mal einen Porno ausgeliehen, in dem sich zwei junge Frauen in Dessous nacheinander gefesselt haben. Dabei blieben sie in Dessous, zogen sich also nicht aus. Als die eine die anderen dann gefesselt hatte, begann sie diese mit Federn zu kitzeln. Das wars. Das war der Porno. Ich muss zugeben, mir gab und gibt das nichts. Aber hey, wem es gefällt.

Mein Kopfkino wurde da von anderen Szenen angeheizt. Frauen die ausgeliefert waren, gehorsam Anweisungen befolgten, benutzt und erniedrigt wurden heizten da viel eher meine Fantasie an.

Aus dem was ich damals gesehen habe, wurde mein Kopfkino gespeist und entwickelte sich. So habe ich mit der Zeit herausgefunden, was mich reizt und was eben nicht. Die Kombination Dessous, Federn und kitzeln habe ich jedenfalls nicht weiter verfolgt.

Wie früher ja bereits erwähnt, ist aus meiner Sicht in der Fantasie sowieso alles erlaubt. Kopfkino darf wild, gewalttätig, unrealistisch und überhaupt alles sein, was dem oder der Kopfkinobetreibenden gefällt. Was dann real passiert ist eine ganz andere Frage. Dazu fand ich diesen Tweet perfekt:

In der Fantasie gibt es einfach keine Risiken. Kein Risiko verletzt zu werden. Psychisch oder physisch. Auch kein Risiko, dass es einem am Ende doch nicht so gut gefällt. Kein Risiko plötzlich Panik zu bekommen, am Ende unbefriedigt zu bleiben oder sich schlicht mies zu fühlen. Kopfkino ist immer irgendwie geil und frei von Problemen.

Daher ist es immer wichtig sich damit zu beschäftigen was vielleicht nur in der Theorie geil ist und was auch in der Umsetzung gewollt und heiß ist. Denn das darf und muss sich sogar fast unterscheiden. Daher der Tweet mit dem Schrebergarten. In der Fantasie sind wir unverletzlich und dauergeil. Das darf so sein, ist aber auch der Grund, warum Fantasien gerne heftiger sind als das was wir real wollen. Wir riskieren in der Fantasie nichts. Sich dieses Unterschieds klar zu sein ist ganz wichtig. Keine Scham nötig. Aber der Unterschied zwischen Kopfkino/Fantasie und dem Wunsch nach realem Erleben ist extrem wichtig.

Vor allem auch im Austausch mit potentiellen neuen oder bestehenden Partnerpersonen. Es ist ganz besonders reizvoll, sich mal zusammenzusetzen oder zusammen im Bett zu liegen und gegenseitig das eine oder andere aus dem Kopfkino zu teilen. Vermutlich gibt es dann Überraschungen auf beiden Seiten.

Aber niemals, ich wiederhole: NIEMALS darf Kopfkino als direkte oder indirekte Aufforderung nach Umsetzung verstanden werden.

Wer nach längerer Überwindung bereit ist, dem Gegenüber den Wunsch nach Spielen mit Natursekt zu gestehen, möchte nicht ohne weitere Rücksprache bei nächster Gelegenheit angepinkelt werden.

Wer dem Gegenüber das Kopfkino eines Gangbangs offenbart, möchte nicht ungefragt plötzlich mit 12 erwartungsvollen Kerlen konfrontiert werden.

Wer im Kopfkino eine Fantasie hegt, in der es um öffentliche Erniedrigung geht, möchte nicht ohne Absprache auf dem Marktplatz angespuckt und bloßgestellt werden.

Kopfkino und Fantasien zu teilen ist ein großer Vertrauensbeweis. Etwas, dass man schätzen und für dass man sich dankbar zeigen sollte. Kopfkino zu teilen ist auch ein großer Schritt in die Richtung der Erfüllung von Bedürfnissen und Fantasien. Aber alle Beteiligten sollten und müssen sich darüber klar sein, dass Kopfkino erst einmal nur Kopfkino ist.

Manches davon zeigt in eine bestimmte Richtung. Die Fantasie mit dem Gangbang kann – muss aber nicht – in ein Erlebnis mit einem oder mehreren Sexpartner münden. Die Fantasie mit der öffentlichen Erniedrigung kann – muss aber nicht – in Erniedrigungsspiele münden.

Kopfkino ist ein Fingerzeig in die Richtung in der Kinks liegen könnten. Diesen Fingerzeigen kann man folgen und dann für sich oder mit Partner herausfinden, was einen am Ziel erwartet. Vielleicht eine Fantasie die umgesetzt werden will. Vielleicht auch etwas, dass nur als „Anheizer“ genutzt werden sollte. Vielleicht auch etwas, dass für immer Kopfkino bleiben soll und wird.

Das alles ist ok. Aber traut euch euer Kopfkino immer mal wieder mit neuen Ideen zu füttern, traut euch den passenden Menschen einen Einblick in das Programm eures Kopfkinos zu geben und wenn ihr die Glücklichen seid, denen Einblick gewährt wurde, dann zeigt euch würdig und nehmt diese Geste des Vertrauens nicht als Freifahrtschein direkt loszulegen. So ist es nicht gemeint.


Lust auf zusätzliche und exklusive Inhalte oder möchtest Du einfach den Blog unterstützen? Dann werde doch einfach Patreon.

Kommunikation zwischen Hund und Katze

Kommunikation ist ja an sich schon schwierig. Was der eine Mensch sagt ist nicht immer identisch mit dem, was bei dem anderen Menschen ankommt. Da geht es schon los. Eigentlich sollte am Ende einer Diskussion noch einmal zusammengefasst werden was der eine meint gesagt zu haben und was der andere verstanden hat und umgekehrt. Dem würde sich dann aber vermutlich wiederum eine weitere Diskussion anschließen und so weiter.

Aber auch vermeintlich eindeutige Aussagen wie „ich melde mich nachher“ können schon zu Missverständnissen führen. Für den einen bedeutet das „in den nächsten 15 Minuten“ der andere meint damit aber „irgendwann heute noch“. Selbst Worte bedeuten für uns oft unterschiedliche Dinge. Wenn ich sage „nachher“, dann meine ich üblicherweise „recht bald“. Hätte ich „heute Abend“ gemeint, hätte ich es auch gesagt.

Ein anderes Beispiel. Wenn der eine Mensch sagt, es gäbe „eine Kleinigkeit zu Essen“, dann meint er damit womöglich zwei Scheiben Brot und eine Essiggurke. Ein anderer Mensch versteht darunter womöglich „statt fünf Gänge nur drei Gänge“.

Ein Mensch, der diese Begriffe aber anders verwendet, wird sie auch anders verstehen, wenn man sie ihm gegenüber verwendet.

Aber Kommunikation besteht ja nicht nur aus dem gesprochenen Wort. Wir kommunizieren auch durch Schweigen, durch Handlungen und durch Nicht-Handlungen. Wie der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick sagte „Wir können nicht nicht kommunizieren„.

Mein Lieblingsbeispiel ist hier der Unterschied in der Körpersprache von Hunden und Katzen. Daher der Titel des Artikels, falls ihr euch schon gewundert habt. Wenn Hunde sich freuen, wedeln sie mit dem Schwanz (billig Witze darüber, dass Männer das angeblich genauso halten hier mal außen vor). Wenn Katzen mit dem Schwanz „wedeln“, sprich ihn langsam hin und her bewegen, dann ist das ein Warnzeichen und kündigt meist einen unmittelbar bevorstehenden Angriff an.

Wenn also die Katze einen Hund sieht, der mit dem Schwanz wedelt, dann denkt sie „Der greift gleich an…“ und wird womöglich prophylaktisch selber angreifen. Der Hund wird sich darauf denken „Wofür war das denn?“ und entweder die Welt nicht mehr verstehen oder selber aggressiv werden.

Objektiv gesehen hat niemand etwas falsch gemacht, dennoch ist die Lage eskaliert. Beide können aber lernen die Körpersprache des anderen zu verstehen und schon können viele Probleme vermieden werden.

Und bei Menschen? Da ist es beispielsweise so, dass der eine Mensch, wenn er jemanden besonders mag oder sich verliebt hat, am liebsten jeden Tag telefoniert und stundenlange Gespräche führt. Will das Gegenüber das aber nicht, dann ist im Kopf des ersten klar: „Da ist kein Interesse.“.

Kann sein, muss aber nicht. Auch Menschen drücken ihre Zuneigung und Abneigung unterschiedlich aus. Wenn Mensch A also gerne viel telefonieren will, Mensch B aber gelegentliche Kurznachrichten völlig ausreichend findet, dafür Mensch B seine Zuneigung mit kleinen Gesten ausdrückt, die für Mensch A nichts besonderes bedeuten, dann kann das schnell zu Missverständnissen führen. Es sei denn, sie bemühen sich ihr Gegenüber zu verstehen.

Die eigenen Maßstäbe an Kommunikation sind nicht die Norm, an der sich alle Menschen orientieren.

Wenn einem wichtig ist mit dem anderen Menschen zu kommunizieren und klar zu kommen, dann ist es elementar wichtig die Sprache und Zeichen des Gegenübers verstehen zu lernen. Das erleichtert alles ungemein.

Was ich damit aber explizit NICHT sagen möchte ist, dass ein „Lass mich in Ruhe“ nicht „Lass mich in Ruhe“ heißt. Oder irgendeinen Scheiß wie „Wenn sie Nein sagt, meint sie Ja“. So meine ich das nicht und so will ich nicht verstanden werden. Das ist übergriffiger Mist und sagt nur aus, dass einem das Gegenüber eigentlich egal ist und man nur den eigenen Willen durchsetzen möchte.

Was ich meine ist, dass man manchmal das eigene Verhalten oder die eigenen Aussagen hinterfragen darf um herauszufinden, wie sie bei anderen ankommen. Eben versuchen das Verhalten anderer nicht nur nach den eigenen Maßstäben zu bewerten. Das kann gerade beim Kennenlernen und in der Anbahnung von neuen Beziehungen extrem helfen.

Wenn euer Gegenüber sich nicht zehnmal am Tag meldet, Bilder schickt oder Liebesschwüre schreibt, ihr das aber als das absolute Minimum seht, wenn jemand Interesse hat, dann redet mal drüber. Kommuniziert euer Bedürfnis. Entweder hat euer Gegenüber wirklich kein Interesse oder kommuniziert einfach ein wenig anders als ihr.

Ach ja und vorsichtig beim Schwanzwedeln. Kann man nicht oft genug sagen.

Männer, wir müssen reden

Als Mann muss ich euch mal ein paar Dinge sagen. Oder uns ein paar Dinge sagen. Ich gehöre ja dazu und mache auch manchmal ähnliche Fehler wie die, um die es heute gehen soll. Fangen wir mal mit ganz grundlegenden Dingen und ohne Anspruch auf Vollständigkeit an.

Niemand kann aufgrund seines Geschlechts etwas besser oder schlechter als andere anderen Geschlechts. Ich selbst könnte keine Lampe anschließen auch wenn viel davon abhinge. Dafür kann ich kochen. Manche Männer können gut Autofahren, andere schlecht. Manche Frauen können einparken, andere nicht. Es hat nichts mit dem Geschlecht zu tun.

Niemand ist mehr wert als ein anderer. Nicht wegen des Geschlechts und auch nicht wegen der Herkunft, wenn wir schon dabei sein.

Nachdem diese Grundlagen hoffentlich geklärt sind, nämlich dass kein Geschlecht besser ist oder mehr Rechte haben sollte als ein anderes, nun zum Thema Sex.

Nähern wir uns dem Thema an um das es gehen soll: Frauen sind auch nicht dazu da um uns zu gefallen oder anzumachen. Ihre Körper sind nicht dazu da uns zu gefallen oder von uns sexualisiert zu werden. Wenn eine Frau sich heiß anzieht, dann will sie vielleicht Aufmerksamkeit. Vielleicht will sie sich aber auch nur anziehen, wie es ihr gefällt. Was sie aber sicher nicht will, ist von fremden Typen begafft oder gar angefasst zu werden.

Liebe Männer, Frauenkörper gehören euch nicht. Sie gehen euch ehrlich gesagt in den meisten Fälle gar nichts an. Wenn ihr das Glück habt, dass euch ein oder gar mehrere Frauenkörper mit Einverständnis der Besitzerinnen etwas angehen, dann genießt es und lasst die anderen in Ruhe.

Das gilt übrigens alles ganz ausdrücklich auch für Menschen in Beziehungen. Auch für Ehepartner und Partnerinnen, Spielpartner und Partnerinnen, Lebensgefährten und Gefährtinnen etc.

Soweit das Allgemeine. Nun zum konkreten Akt.

Ich habe noch nie verstanden, was an einem Menschen besser oder als Partner oder Partnerin reizvoller sein soll, weil dieser Mensch bisher keinen Sex hatte. Was soll das? Ich kenne auch keine Frau, die auf einen „Jungmann“ besteht. Nach dem Motto „Mein Mann muss unberührt in die Ehe gehen, aber ich will vorher rumficken.“ Ja, es gibt religiöse Gründe, dass beide unberührt in die Ehe gehen wollen, aber dazu sage ich hier jetzt nichts. Dieses „unberührt“ ist so ein männliches Ding. Man selber fickt rum und hatte 20 oder 30 Frauen, will dann aber eine „Jungfrau“ für eine Beziehung.

Was für eine Heuchlei. Was für Dreck.

Entweder ihr seid der Meinung, dass Sex einen irgendwie befleckt oder verdirbt, dann dreht ihr der armen „Jungfrau“ euch als befleckte Ware an. Oder Ihr wollt einfach nur Spaß haben und gönnt ihn den Frauen nicht.

Ganz abgesehen davon, ist es wirklich so erstrebenswert mit jemandem Sex zu haben, der oder die keine Erfahrung hat? Ich wusste die ersten Male sicher nicht was ich tue und was ich tun sollte. Niemand muss Erfahrung haben, aber schädlich ist sie für den Sex eigentlich nie.

Liebe Männer, auch wenn es das schöne Zitat „Sex ist nur schmutzig, wenn er richtig gemacht wird.“ gibt, er beschädigt die Frauen nicht. Er befleckt sie auch nicht. Eine Frau die viel Sex hatte wird dadurch kein bisschen weniger „wert“ als eine „Jungfrau“. Wo sind wir hier? Im Mittelalter?

Mal ehrlich, wenn es auch so sehr belastet, euch bei einer Frau von Ende dreißig oder Anfang vierzig vorzustellen, dass da schon andere Männer ihren Penis in eine ihrer Körperöffnungen gesteckt haben, dann hinterfragt mal eure Männlichkeit und euer Selbstwertgefühl. Wenn ihr euch einreden müsst „Da war vor mir noch keiner dran“, dann habt ihr ein Problem und nicht die Frau.

Haben wir das soweit geklärt? Dann kommen wir zum Thema Monogamie. Ist es schlimm, wenn die Partnerin auch Sex mit anderen hat oder haben will?

Wenn eure Frauen etwas Sexuelles außerhalb der Beziehung suchen, dann spricht das nicht gegen eure sexuellen Fähigkeiten. Nicht jeder kann jedes Bedürfnis erfüllen und manchmal ist es nur der Wunsch, etwas Neues zu erleben. Etwas ausprobieren, das der andere vielleicht nicht mag oder das mit einem anderen Sexpartner besser oder einfacher geht.

Sagen wir es doch mal wie es ist: Geschlechtsteile nutzen nicht ab, wenn sie häufig benutzt werden. Im Gegenteil ist es eher so, dass sie Schaden nehmen, wenn sie zu selten oder nie benutzt werden. Wenn eure Frau sich also mit einem anderen trifft, dann nimmt euch das erst einmal gar nichts weg. Im Gegenteil. Wenn sie trotz anderer Erfahrungen immer wieder zurückkommt, dann sagt das ja auch etwas über euch und eure Beziehung aus.

Natürlich kann das Thema heikel sein. Daher ist es umso wichtiger, dass man von Anfang an über seine Bedürfnisse spricht und diese klar formuliert. Ebenso wichtig ist es, darüber im Gespräch zu bleiben. Denn Bedürfnisse können sich auch ändern. Einfach mal etwas anderes erleben zu wollen ist nicht schlimm. Für beide Seiten ist das ok, wenn man offen damit umgeht und sich abspricht. Ist es nicht ok, so macht es den Umgang miteinander zumindest ehrlicher und auch oft einfacher, wenn man offen kommuniziert.

Seht es doch mal so: Viel wichtiger ist doch, dass ihr im Kopf die Nummer Eins seid.

Lieber Männer, hinterfragt und entspannt euch. Wir können alle sexuell viel freier leben, wenn wir offen über Bedürfnisse reden, uns nicht gegenseitig begrenzen und limitieren, sondern beflügeln und unterstützen. Wir können viel freier und befriedigter leben, wenn wir unsere Bedürfnisse ausleben und es auch unseren Partnerinnen und Partnern erlauben.

Dazu müssen wir ein paar grundlegende Fakten aber erst einmal verinnerlicht haben und darum sollte es heute gehen. Ich hoffe, ich konnte den ein oder anderen von euch erreichen. Wäre doch schön, wenn wir dazulernen würden.


Lust auf zusätzliche und exklusive Inhalte oder möchtest Du einfach den Blog unterstützen? Dann werde doch einfach Patreon.

Warnzeichen für Doms

Neulich habe ich mich in einem Artikel mit Warnzeichen für Subs beschäftigt. Woran man als Sub erkennen kann, dass man es womöglich mit einem Dom zu tun hat, von dem man lieber die Finger lassen sollte. Oder bei dem zumindest Vorsicht geboten ist. Diese Art Warnzeichen gibt es aber auch umgekehrt. Also woran erkennt ein Dom, dass er es mit einer oder einem Sub zu tun, bei der oder dem Vorsicht geboten ist?

Oft wird diese Perspektive vernachlässigt und sie birgt aus meiner Sicht auch ein wenig weniger Gefahren, denn meist ist doch Dom „am Ruder“ und riskiert seltener die eigenen Gesundheit. Die Gefahren der emotionalen Verletzungen sind allerdings auf beiden Seiten gleich und niemand möchte natürlich enttäuscht oder verletzt werden. Daher sind manche Warnzeichen eben doch wichtig und man sollte auf sie achten.

Wichtig ist mir dennoch, dass Verhalten wie ich es beschreibe kein Fehler ist. Es mag Doms geben, die genau das suchen. Niemand ist falsch, so lange er oder sie dem anderen nicht schadet.

„Ich gehöre für immer dir“ – In der Euphorie die Neigung endlich ausleben zu können und endlich jemanden dafür gefunden zu haben, werden oft schnell große Versprechungen gemacht. Ich musste selber schmerzhaft lernen, dass man diesen Beteuerungen nicht zu schnell glauben sollte. Oft genug ebbt die Euphorie im Alltag ab, Probleme treten auf und die großen Worte sind schnell vergessen. Also Vorsicht, Verletzungsgefahr!

Braucht ständige Anleitung BDSM ist eine wunderbare Sache und D/s erst recht. Es ist schön, wenn Sub Führung sucht und Dom sie gerne gibt. Wenn es aber ausartet, dass Führung nicht nur gewollt, sondern gebraucht wird um überhaupt durch den Alltag zu kommen, dann wird es schnell kompliziert. Und vor allem auch sehr unsexy. Wenn Sub für jeden Atemzug eine Anweisung braucht, dann mag das für den Anfang ganz spannend scheinen. Auf mittlere und vor allem lange Sicht kann es aber auch sehr anstrengend werden. In dem Fall gilt es sich in Acht zu nehmen was man sich wünscht, es könnte auf Dauer zu viel sein.

Fordert ein – Es gibt Typen von Subs, männlich wie weiblich, für die ist ein Dom eher Wunscherfüller oder Erfüllungsgehilfe oder wie auch immer man es nennen mag. Wenn Sub also zwar eigentlich geführt werden will, dann aber immer klar zu verstehen gibt „jetzt mach bitte das mit mir“, dann ist Vorsicht geboten. Nichts gegen Wünsche und dagegen sie auch zu äußern. Aber zu BDSM gehört eben auch, sich auszuliefern und zu unterwerfen. Dabei gleichzeitig den Ton anzugeben geht nur schlecht.

Ist „tabulos“ oder behauptet es – Niemand ist tabulos. Wer von sich behauptet „alles mitzumachen“ lügt oder hat irgendein Problem. Tabus mangels Erfahrungen nicht einschätzen oder benennen zu können ist damit allerdings natürlich nicht gemeint. Das kann gerade bei Anfängern immer vorkommen. Aber wenn jemand beim Kennenlernen allen Ernstes behauptet völlig tabulos zu sein, dann ist schon einmal grundsätzlich Vorsicht geboten.

Verschweigt Probleme – Richtig gefährlich kann es werden, wenn Sub von vornherein bekannte oder frisch auftretende Probleme verschweigt. Sei es aus Sorge „schwierig“ zu sein oder um zu Gefallen, in dem Sub viel aushält. Dabei können Grenzen überschritten werden und Schäden entstehen, die nicht mehr wieder gutzumachen sind. Körperliche, aber vor allem auch mentale oder seelische. Wenn Sub beispielsweise auf Rapegames steht, aber frühere Erfahrungen mit sexualisierter Gewalt verschweigt, dann ist die Katastrophe vorprogrammiert. Oder Sub überspielt Schmerz, will nicht als „zu weich“ erscheinen und hält so mehr aus, als eigentlich gut gewesen wäre. Die Probleme folgen unweigerlich und können eine Spielbeziehung zerstören. Hier rate ich wie immer zu ganz offener Kommunikation.

Hält sich nicht an Absprachen – Eigentlich gilt dieser Punkt für jeden zwischenmenschliche Beziehung. Es wird schwierig, wenn das Gegenüber sich nicht an Absprachen hält und wenn möglich sollte man dann Abstand nehmen. Im BDSM gibt es aber eben noch einmal ganz andere Absprachen. Dinge, die man vereinbart und die eingehalten werden sollen. Regeln, der Rahmen den man miteinander vereinbart, wie man die Kommunikation gestaltet usw. Wer sich Sub daran immer und immer wieder nicht hält, dann ist auch das für mich immer ein Warnzeichen.

Hin und her – „Ich will, nein doch nicht, doch, nein doch nicht, oder vielleicht doch?“. Man kann Sub nicht überreden. Man sollte es auch gar nicht versuchen. Es bringt nichts. Wer nicht mit Überzeugung dabei ist, sollte eben erst klar kommen. Besser kann ich es nicht sagen. Damit sind wiederum nicht die Umstände gemeint. Umstände kann man manchmal nicht ändern und muss damit arbeiten. Aber die Überzeugung sollte da sein. Sonst wird es auch hier sehr schnell schwierig.

Wie schon neulich bei meinem Artikel über Warnzeichen bei Subs hätten es auch mehr als sieben werden können. Nun sind es sieben für beide Seiten. Vielleicht ist das ja auch eine ganz gute Symmetrie. Vollständig sind beide Aufzählungen sicher nicht. Hoffentlich dienen beide Artikel als Denkanstoß. Vielleicht können sie BDSM-Freunden auf beiden Seiten helfen potentielle Probleme frühzeitig zu erkennen um diese entweder anzusprechen oder im schlimmsten Fall die Notbremse zu ziehen.

Auch zu diesem Artikel gibt es ein Pendant bei den KollegInnen von Deviance.

Meine goldenen BDSM-Grundsätze

Ich befasse mich schon lange mit BDSM. Praktisch und theoretisch. Dabei habe ich viel über mich und meine Vorlieben gelernt. Ich habe sie oft hinterfragt, neu sortiert und kommuniziert. Im Laufe der letzten Monate habe ich mir überlegt, ob ich daraus mal eine Aufstellung machen sollte. Eigentlich für mich. Aber am Ende natürlich auch für jeden anderen und jede andere, den es oder die es interessiert.

Am Ende geht es in diesem Artikel vielleicht auch um eine Art Essenz vieler anderer Artikel. Wer diese gelesen hat wird hier vermutlich wenig überraschendes finden. Vielleicht ist es aber gerade in dieser komprimierten Form doch noch einmal spannend.

Was sind also nun die Grundsätze? Fangen wir mal an.

  1. Kommunikation / Absprachen
    Ein Großteil von BDSM ist Kommunikation. Kommunikation bevor man anfängt, also in der Kennenlernphase. Man tastet sich heran und nähert sich einander. Findet heraus, welche Erwartungen und Wünsche das Gegenüber hat und ob man sich in der Hinsicht verstehen könnte.
    Aber auch wenn man BDSM miteinander auslebt, bleibt es immer viel Kommunikation. Verbale und Nonverbale. Denn wenn ich eine Sub schlage oder erniedrige, dann achte ich auf ihre Reaktion. Auch das ist Kommunikation. Kommunikation ist also der Schlüssel für alles. Wenn die nicht harmoniert, dann kann es auch nichts werden. Wenn jemand auf Kommunikation keine Lust hat, dann kann es auch nichts werden. Kommunikation ist zentral.
  2. Rahmen
    Ich habe über den Rahmen in dem wie BDSM leben bereits einen ganzen Artikel geschrieben. Daher halte ich es hier etwas knapper. Wenn man BDSM miteinander auslebt, dann gibt es keine festen Regeln, was dazu gehört und was nicht. Das vereinbart man ganz individuell. Ob BDSM nur beim Sex oder auch im Alltag stattfindet. Ob man ihn für sich oder mit anderen lebt. Welche Praktiken dazu gehören. Welche Worte verwendet werden dürfen und welche nicht. Wer etwas davon mitbekommen darf und wer nicht usw. Für all das gibt es Absprachen. Man vereinbart es und erstellt sich so einen Rahmen der Dinge, die ok sind. Diese Dinge liegen metaphorisch innerhalb des Rahmens. Die anderen Dinge, die nicht ok sind, die liegen außerhalb. Aber da kann es auch in beide Richtungen Bewegung geben. Dinge können hinzu kommen oder weg fallen. Je größer der Rahmen, je mehr er enthält, desto größer der Spielraum den ich habe. Desto größer sozusagen der Werkzeugkasten aus dem ich mich als Dom bedienen kann, weil ich weiß, es ist vereinbart, dass diese Dinge unter uns ok sind. Daher sind diese Übereinstimmungen gut und so wichtig.
  3. Ernsthaftigkeit
    Hier hadere ich selber mit dem Begriff. Eigentlich sagt er nur aus, dass BDSM für mich keine Sache ist, die alle paar Wochen oder Monate mal als Spielerei betrieben wird um die ansonsten etwas langweilig gewordene Beziehung oder nur den Sex aufzupeppen. BDSM ist für mich mehr. Zugegebenermaßen erschließt sich das mittlerweile für die meisten die ich kennenlerne aber auch schon alleine daraus, dass ich mir die Mühe mache einen Blog über das Thema zu schreiben.
  4. Spieltrieb
    Auch hier mangels eines besseren Begriffs eben dieser: Spieltrieb. Damit meine ich, dass es mir sehr wichtig ist den Spaß am Ausprobieren und an der Erforschung der eigenen Vorlieben nicht zu verlieren. Festgefahren in den eigenen Vorlieben und Gewohnheiten zu sein führt schnell zu Frust und auch dazu, dass man sich neuen Menschen und auch neuen Praktiken nicht öffnen kann. Das finde ich extrem schade und ist nicht, was ich mir unter meinem BDSM vorstelle. Ich probiere gerne neues aus, hinterfrage Dinge die „man eben so macht“ und möchte diesen Spieltrieb in meinem BDSM auch in meinem Gegenüber wieder finden.
  5. Offenheit und kein Leistungsdruck
    Ohne Offenheit geht es sowieso nicht. Das sollte jedem klar sein. Aber hier meine ich einen speziellen Punkt. Ich meine die Offenheit und Ehrlichkeit auch mal zu sagen: „Ich kann nicht“ oder „Ich will nicht“. Denn wer als Sub denkt alles aushalten zu müssen, wird unweigerlich fallen. Mutmaßlich in ein tiefes Loch. Dinge die gestern oder vorgestern möglich waren, müssen heute nicht auch möglich sein. Das kommt vor und ist normal. Dann muss man ganz ehrlich mit sich sein und überlegen in wie weit es einem gut tut, sie dennoch auszuhalten. Ich als Dom kann nicht Gedanken lesen. So sehr ich es versuche. Ich bin auf Signale oder eben auf klare Aussagen angewiesen. Nur so haben am Ende beide etwas davon.
  6. Fantasien offen äußern
    A propos Gedanken lesen: ich kann es wirklich nicht. Daher müssen Wünsche und Fantasien auch offen angesprochen werden. Wie soll ich sonst wissen, was im tiefsten Inneren der sexuellen Wünsche so schlummert? Mein Spieltrieb und meine Fantasien sind sehr ausgeprägt. Zur Erfüllung von Wünschen und Bedürfnissen gibt es nur einen sinnvollen Weg: sie ansprechen. Denn echte Gedankenleser sind einfach extrem selten.
  7. D/s mit Anleihen
    Ja, ich lebe D/s. In Varianten und mit diversen Anleihen aus anderen Bereichen. Aber am Ende ist D/s die Überschrift, die am besten zu dem passt, was ich mag. Das heißt auch, dass in meiner Neigung Machtgefälle, Erziehung, Regeln, Strafen und in meinem speziellen Fall Erniedrigung eine große Rolle spielen. Auch da spielt wieder das Thema von eben herein: Ernsthaftigkeit. Ich strafe nicht, weil ich gerade Lust dazu habe. Ich mache aus Lust das, wozu ich Lust habe. Wenn ich aber strafe, dann aus einem Grund und dann muss die Strafe auch wirksam sein. Ebenso verhält es sich mit Regeln. Die sind nicht zum Spaß da und um sie zu ignorieren, wenn man keine Lust auf sie hat. So verstehe ich D/s.
  8. Gemeinsame Entwicklung
    Mein Ideal ist die gemeinsame Entwicklung im vereinbarten BDSM-Rahmen. Sich gemeinsam an neue Themen heran trauen, sich kontinuierlich weiter entwickeln und miteinander wachsen. BDSM ist nicht statisch. Für mich sind ständige Wiederholungen ein und desselben Fetisch, tagein, tagaus nichts. Dazu bin ich viel zu neugierig auf das, was ich noch nicht kenne.

Nun sind es am Ende acht Grundsätze geworden. Ich hatte mal an „Zehn BDSM-Gebote“ gedacht. Aber Gebote klang mir sowieso zu sehr nach Vorgabe und Bestimmung. Hier geht es ja nicht darum jemandem zu sagen was ihm oder ihr an BDSM wichtig ist. Das ist ganz individuell und vielleicht auch so privat wie selten in diesem Blog. Aber vielleicht hilft es euch ja dennoch weiter und gibt ein paar Denkanstöße.

Nur nicht aus der Rolle fallen?

Im BDSM gibt es ja vermeintlich nur zwei Rollen. Oben und unten. Theoretisch mag das stimmen. Aber wie immer im Leben ist es natürlich komplizierter als. Zuerst einmal gibt es ja die verschiedenen Spielarten von BDSM aus denen sich auch diese Abkürzung ableitet. Also Bondage & DisciplineDominance & SubmissionSadism & Masochism. Innerhalb dieser gibt es dann wieder unterschiedliche Rollen und natürlich unterschiedliche Vorlieben.

Das klingt vielleicht kompliziert, ist es aber nicht. Im Grunde ist es wie überall im Leben. Jeder hat seine Vorlieben und Stärken. Die einen kochen lieber, sind aber handwerklich mies. Andere haben den grünen Daumen, lassen aber Wasser anbrennen. Wieder andere lassen einen Computer abstürzen nur wenn sie den Raum betreten, können aber aus einem Wollknäuel und einer Nadel eine Abendgarderobe zaubern. Viele haben aber eben auch verschiedene Talente oder Vorlieben in sich vereint und da kommen wir zum Thema.

In früheren Artikeln bin ich ja bereits auf verschiedene Rollen eingegangen. Beispielsweise die Rolle Sub oder Daddydom bzw. Little. Daher hier ein paar andere Begriffe und Rollenbeschreibungen, die in meinem Blog bisher noch nicht in der Form besprochen wurden.

Da gäbe es zum Beispiel die Rolle Degradee oder Degrader. In dieser Spielart liebt es der eine Part zu erniedrigen, der andere Part wird durch Erniedrigung erregt. Perfekt ist es, wenn zwei zusammenfinden, die genau das so wollen. Daher sind auch die Begriffe so praktisch. Man kann damit klar kommunizieren was einen anmacht und worauf man steht.

Ein weiteres Beispiel wäre Brat oder das Gegenstück Brat-Tamer. Eine oder ein Brat liebt es aufsässig zu sein, frech, herausfordernd und irgendwie „ungehorsam“. Aber immer mit dem Ziel vom Partner dann eben gebändigt zu werden. Wer sich als Brat sieht möchte jedenfalls niedergerungen und dazu gebracht werden „brav“ zu sein. Der Reiz liegt hier oftmals darin die Überlegenheit des Partners körperlich zu spüren zu bekommen.

Wiederum ein anderes Thema wären Rope-Bottom und Rigger. Hier handelt es sich Begriffe aus dem Bondage, in dem im zugegebenermaßen Laie bin. Aber der Rigger fesselt hier grob gesagt und der Partner oder die Partnerin werden gefesselt.

Eine völlig andere Konstellation wären Cuckold/Cuckquean auf der einen und Hotwife und Bull. In dieser Spielart und in der heterosexuellen Variante würde es ein männlicher Cuckold genießen, dass seine dominante Partnerin (Hotwife) Sex mit einem anderen (oft als Bull bezeichneten) Mann hat. Hier geht es auch vornehmlich um Dominanz und Erniedrigung die für alle Beteiligten erregend sind.

So spannend diese Beispiele sein mögen fragt ihr euch aber vielleicht dennoch: Worauf will er hinaus? Gute Frage.

Im BDSM ist es wie im Leben. Wir sollten uns nicht auf eine Rolle festlegen lassen und in dieser verharren, wo wir doch gerne auch mal anders wären. Wer sich also als Brat sieht, der darf auch einfach mal brav und anlehnungsbedürftig sein. Anders herum darf eine sonst „brave“ Sub oder ein sonst „braver“ Sub auch mal rebellisch sein, ohne dass dadurch die ganze Konstellation der Beziehung in Frage zu stellen.

Wer auf Erniedrigung steht kann auch Tage haben, an denen Erniedrigung einfach alles nur noch schlimmer macht. Auch das ist völlig ok.

Vor allem aber darf, um bei den Beispielen oben zu bleiben, eine oder ein Degradee auch ein Rigger sein. Ein Dom oder eine Domme darf sich auch mal dominieren lassen, ein oder eine Sub dominieren. Ob den Partner oder jemand anderen ist dann wieder eine Sache der Absprachen.

Es gibt so viele Rollen im BDSM und es ist auch nicht falsch sich damit auszukennen. Es hilft um sich zu orientiere, um manchmal auf neue Ideen zu kommen und vor allem, um in etwa jemanden zu finden der etwas ähnliches will. Aber diese Rollen machen uns nicht aus. Lasst euch nicht auf etwas festlegen, dass nur einen Teil von euch und eurer Neigung ausmacht. Lasst euch vor allem nicht einengen. Seid wild, seid mutig und lasst eurem Spieltrieb freien Lauf.

Vor allem aber findet jemanden, der das zusammen mit euch als Chance versteht. Der euch nicht auf etwas festnagelt und zu etwas verpflichtet, dass nur einen Teil eurer Persönlichkeit ausmacht.

Niemand will 24 Stunden am Tag nur der oder die mit dem grünen Daumen sein. Genauso ist niemand 24 Stunden am Tag nur Rigger oder Degradee. Es gibt Phasen neben dem BDSM. Aber auch innerhalb des BDSM gibt es Phasen in denen man mal nicht der Definition der Rolle entspricht. Das ist dann kein Fehler, kein Versagen oder Problem. Es ist einfach menschlich. Oder im besten Fall wie gesagt eine Chance.

Schädlicher Druck im BDSM

Unter Druck entstehen ja bekanntlich Diamanten. Druck mag also toll sein, wenn man ein Haufen Kohlenstoff unter der Erde ist. Aber im BDSM ist Druck meist kontraproduktiv. Druck etwas zu erreichen. Druck etwas zu tun. Druck zu sein, wie ein anderer es möchte. Druck „Leistung“ abzuliefern. All das sind Dinge, um die es im BDSM nicht gehen sollte. Oft genug geht es aber eben doch darum und das ist ein Problem.

Als kurze Abschweifung möchte ich sagen, dass bei sexuellen Themen grundsätzlich nie Druck im Spiel sein sollte. Weder selbst auferlegter, noch von außen kommender. Ob und wie oft eine Frau kommt. Wie oft ein Mann kann oder ob er nicht kann, ist kein Maßstab der eine Rolle spielen sollte. Wenn die Frau kommt, dann kommt sie. Wenn der Schwanz steht, dann steht er. Wenn nicht, dann nicht. Davon sollte kein Seelenheil abhängen. Aber das nur nebenbei.

Im BDSM gibt es oft Druck. Einmal äußeren Druck und auch den Druck, den wir uns selber machen. Einige Beispiele sind der Druck zu funktionieren, obwohl es einem nicht gut geht. Der Druck Dinge mitzumachen, obwohl man nicht dazu bereit ist. Der Druck mehr oder besser zu sein, als man vermeintlich ist. Das ist extrem ungesund. Vor allem aber ist es auch völlig unnötig um zufrieden und glücklich BDSM auszuleben.

Fangen wir mit etwas offensichtlichem, weil zählbarem, an. Wie viele Schläge hält eine Sub oder ein Sub aus? Wieso sollte das wichtig sein? Zuerst einmal ist so etwas hochgradig abhängig von der Tagesform. Mal spürt man den Schmerz stärker, mal wenig stark. Daher ist ein Vergleich mit letzter Woche oder letztem Monat mindestens fragwürdig. Ein Vergleich mit dem was andere aushalten ist noch unsinniger. Vor allem aber: was soll er bringen?

Wird man in irgendeiner Form eine „bessere Sub“ oder ein „besserer Sub“ wenn man mehr Schläge aushält als jemand anderes? Ganz sicher nicht. Wem sollen solche Vergleiche etwas bringen? Niemandem.

Was sie aber mit Sicherheit bringen ist Druck. Der Druck vielleicht mehr auszuhalten ehe man sagt, dass es genug ist. Der Druck das Safeword doch noch nicht zu verwenden. Noch etwas mehr durchzuhalten. Ich persönlich halte das für ungesund. Denn so über seine Grenzen zu gehen kann gefährlich sein. Daher sollte man sich gut überlegen aus welcher Motivation und aus welchem Grund man solche Grenzen überschreitet. Nur um irgendeine am Ende beliebige Zahl zu übertreffen scheint mir das völlig sinnlos.

Ein anderer Aspekt ist, sich selber oder durch andere unter Druck setzen lassen Dinge zu tun, zu denen man nicht bereit ist. Sei es mit BDSM in die Öffentlichkeit zu treten. Sei es eine sexuelle Praktik auszuüben, zu der man nicht bereit ist. Oder sei es, andere in die bisher als Paar gelebte Beziehung einzubeziehen. Ob der Druck von einem selber oder vom Partner kommt ist dabei egal. Statt ihm nachzugeben, sollte man das Gespräch suchen und die Bedenken ansprechen.

Ja, im BDSM kann es sehr reizvoll sein über Grenzen zu gehen. Ich bin der Letzte, der das nicht versteht. Aber wenn man das tut, dann mit Bedacht und aus den richtigen Gründen. Nicht, weil man dazu gedrängt wird.

Neulich ging es in einem meiner Artikel um Warnzeichen für Subs, bei denen sie die Finger von einem Dom lassen sollten. Ein ganz deutliches Warnzeichen wäre auch, wenn Dom immer wieder mit Druck den eigenen Willen durchsetzt und Sub das Gefühl hat ständig Dinge zu tun, die sie oder er nicht will.

Ja, es geht im BDSM oft darum den Willen durchzusetzen und zu bestimmen bzw. dass über einen bestimmt wird. Aber der Wille des devoten Parts ist nicht egal. Beim besten Willen nicht. Und ihn mit Druck zu überwinden oder auszuschalten ist immer problematisch.

Fragt euch doch selber einmal, wo ihr in eurem BDSM ungesunden Druck verspürt. Druck, den ihr euch selber macht oder Druck, den ihr von außen spürt. Oft ist man sich dessen gar nicht so bewusst. Manchmal kann man ganz gut mit dem Druck leben, aber es hilft dennoch sich seiner bewusst zu sein. Und manchmal ist es vielleicht nötig etwas zu ändern, anzusprechen wo man ungesunden Druck spürt. Denn BDSM sollte nichts sein, dass unter Druck passiert.

Verschiedene Führungsstile

Nein, hier soll es nicht um die Unterschiede zwischen Doms, Tops, Pet-Owner oder von mir aus DaddyDoms gehen. Welche Spielart von BDSM man bevorzugt ist etwas, dass ich schon in mehreren Artikeln behandelt habe.

Viel mehr geht es hier um den Stil, wie man eine D/s-Beziehung gestaltet. Auch da gibt es viele verschiedene Geschmäcker und Vorlieben.

Wie man als Dom eine Sub führt ist so individuell wie die Menschen eben individuell sind. Wie bei sehr vielem im Bereiche BDSM gibt es da kein „Richtig“ und kein „Falsch“ was den Stil angeht.

Beispielweise gibt es Varianten mit sehr flachem Gefälle. Der Dom ist eher liebevoll, aber bestimmt. Es ist ein fürsorglicherer Stil, der oft auch viel Ausbildung beinhalten kann. Also der Sub Dinge beizubringen, zu erklären und zu zeigen. Es kann in dieser Variante zum Beispiel auch sein, dass die Strafen bei Verfehlungen auch in Richtung Verbote gehen. Die Schläge an Bestrafungen wie es sie vor Jahrzehnten in der Schule gab erinnern.

Es wäre übrigens ein Irrtum anzunehmen, dass ein flacheres Gefälle und ein sanfterer Umgang ein Freibrief sind. Im Gegenteil ist vor allem auch in diesem Stil Konsequenz von entscheidender Bedeutung. Werden Fehler gemacht, dann muss auch hier oder hier besonders, Strafe erfolgen.

Eine andere Variante ist vielleicht ein Stil mit sehr steilem Gefälle. Die Sub siezt den Dom. Sie darf ihn vielleicht nicht anschauen und wird ruppig behandelt. Ist vielleicht nur Nutzobjekt für den Dom. Strafen sind hier vielleicht eher härter. Mehr auf Schmerz ausgelegt und weniger auf Korrektur und Erziehung.

Weitere Varianten können sein, dass die Sub aus Gründen der Erniedrigung als wenig wertvoll behandelt wird. Als jemand, der seinen Wert als Sub noch beweisen muss und bis dahin ein Nichts ist. Ein Nichts, dass auch so behandelt wird.

Manche leben solche oder andere Varianten in dauerhaften, manche in Spielbeziehungen. Außerdem gibt es hunderte Mischformen aus den oben genannten und die genannten Beispiele stehen auch nur exemplarisch für viele andere Möglichkeiten.

Innerhalb dieser Varianten gibt es dann wiederum die Möglichkeit dieses steile oder weniger steile Gefälle dauerhaft, also quasi 24/7 beizubehalten oder durch Phasen aus Augenhöhe aufzubrechen.

Was ich sagen will ist, die Welt ist bunt und so sind es auch die Stile in denen man eine D/s-Konstellation ausleben möchte.

Ich persönlich habe es immer genossen da vielfältig zu sein, ich kann mich in verschiedene Stile einfinden und konnte sie über die Jahre mit verschiedenen Subs mal so und mal so leben. Für mich bedeutet diese Vielfalt Abwechslung und es ermöglicht mir auf die speziellen Bedürfnisse und Wünsche einer Sub einzugehen. Aber andere haben vielleicht den ihnen eigenen Stil und wollen nur den leben. Auch das ist ok.

Begegnet euch also jemand, mit dessen Stil ihr nicht klar kommt, dann ist das kein Beinbruch. Dann passt es nur zwischen euch vermutlich nicht.

Wenn ihr als Sub sanfte und liebevolle Führung möchtet, der Dom mit dem ihr Kontakt habt oder mit dem ihr euch sogar trefft aber eher ruppig ist, dann ist weder an euch, noch an ihm etwas falsch. Ihr harmoniert nur einfach nicht miteinander.

Dom ist nicht gleich Dom und Sub ist nicht gleich Sub. Frage zehn Subs, wie sie sich BDSM vorstellen und Du bekommst mindestens acht oder neun verschiedene Varianten zu hören. Das ist ja auch das schöne an BDSM.

Außerdem eröffnet diese Vielfalt einem ja auch Möglichkeiten Neues zu erforschen und zu entdecken. Sich mal so und mal so auszuleben. Das erfordert dann natürlich Fantasie, Einfühlungsvermögen und Spielfreude. Allerdings sind das für mich persönlich sowieso drei zentral wichtige Eigenschaften im BDSM.

Wollt ihr als Sub es ruppig und hart, dann ist das ok. Wollt ihr eher liebevolle Führung und Geborgenheit? Dann ist auch das ok. Auch dafür gibt es genügend Doms, die gerne so führen.

Wichtig wie immer nur, dass ihr euch bewusst seid, was ihr eigentlich mögen oder brauchen könntet. Welcher Stil passt zu euch? Diese Frage müssen sich Doms und Subs gleichermaßen stellen. Wie so oft ergibt sich die Antwort daraus oft aus den Fantasien die man im Kopf hat.

Welcher Stil ist nun der „richtige“ Stil? Ich hoffe es ist klar geworden, dass es da kein „Richtig“ und kein „Falsch“ gibt. Richtig ist, was für alle Beteiligten passt. Aber immer am wichtigsten: lasst euch von niemandem einreden, dass an dem wie ihr behandelt werden möchtet etwas falsch ist. BDSM bedeutet nie, dass man seine Meinung und Wünsche komplett über Bord wirft.