Erziehung – Eine Spielart polarisiert

Im BDSM gibt es unzählige Spielarten, Utensilien, Sammelbegriffe und das macht es gelegentlich auch unübersichtlich. Niemand muss aber alles kennen und wissen. Im Gegenteil lernt man immer dazu.

Manche dieser Begriffe und Spielarten sind dabei polarisierender als andere. „Fesseln“ zum Beispiel ist etwas, auf dass sich ganz grundsätzlich viele einigen können. Auch so ganz allgemein „Schlagen“ finden viele gut. Respektive natürlich „gefesselt werden“ oder „geschlagen werden“.

Andere Begriffe und Spielarten machen die einen an, die anderen reagieren eher gleichgültig. Ob jemand gerne Fetischklamotten aus Latex oder Leder trägt, macht andere selten aggressiv oder wird gar vehement abgelehnt.

Dann gibt es aber Themen, bei denen gehen die Meinungen stark auseinander. Es gibt Befürworter, aber oft umso vehementere Gegner. Begriffe oder Spielarten, die polarisieren. DD&LG ist sicher eines davon. 24/7 ist ein anderes, dass oft für kontroverse Diskussionen sorgt. TPE (Total Power Exchange) wäre wohl ein weiteres.

Aber ein kleines und unscheinbares Wort sorgt ebenfalls für heftige Reaktionen, wenn Dom es einer Sub gegenüber (und hier kann ich nur aus der männlichen Dom-Sicht schreiben, denn anders herum kenne ich das Phänomen nicht) erwähnt. Das Wort Erziehung oder gelegentlich auch die Abwandlung Ausbildung.

Eigentlich ein kleines Wort, dass nicht so sehr viel Emotionen auslösen sollte. Aber bei Worten kommt es ja sehr auf dem Kontext an, wie man wunderbar am Wort „feucht“ sehen kann. Ob im selben Satz das Wort „Wand“ oder das Wort „Pussy“ vorkommt, macht hier einen entscheidenden Unterschied. Kontext eben.

So ist es auch mit dem Wort Erziehung. Geht es um ein Pädagogikstudium oder fällt es auf einem Spielplatz, dann ist die Bedeutung entscheidend anders, als wenn es im BDSM-Kontext fällt.

Vor Jahren hätte ich nicht vermutet, dass es so ist. Aber der Begriff der Erziehung ist bei devoten Frauen meiner Erfahrung nach etwas, dass auf große Begeisterung und genau den persönlichen Kink treffen kann. Er kann aber auch vehemente Ablehnung hervorrufen wie „Das haben meine Eltern schob ganz gut erledigt.“ oder „Ich bin doch kein Kind mehr.“ oder „Dann kauf dir doch einen Hund.“.

Viele Menschen scheinen den Begriff mit der Kindheit zu verbinden und das ist verständlich, denn so wird er wohl auch mehrheitlich verwendet und verstanden. Aber der Duden spricht auch einfach von „zu einem bestimmten Verhalten anleiten“. Und das wäre auch meine Definition von Erziehung im BDSM-Kontext. Denn nichts anderes passiert ja oft in Dom-Sub-Beziehungen. Es wird gemeinsam erwünschtes Verhalten definiert und dann dazu „angeleitet“.

Kinder werden heute meist weniger autoritär erzogen als früher. Hier geben Eltern oft ein gutes Beispiel und leiten die Kinder an dem zu folgen. Ganz so anti-autoritär geht es im BDSM nicht. Hier wird natürlich gewollt, dass Regeln aufgestellt und diese auch mit Strafen durchgesetzt werden. Auch hier gibt es also keine Parallele zur Kindererziehung.

Es ist nicht schwer zu erkennen, dass ich den Begriff der Erziehung im BDSM-Kontext mag. Es geht mir in einer festen (Spiel-)Beziehung immer darum zu einem „bestimmten Verhalten anzuleiten“. Ich möchte, dass meine Sub Dinge in unserem Dom-Sub-Verhältnis und in unserem Zusammensein auf eine Art tut, die ich mag und einfordere. Immer im Consent natürlich, aber dennoch nach meinen Vorstellungen. Und das setze ich dann auch durch.

Darüber hinaus geht es mir aber darum nicht nur zu fordern, sondern auch zu fördern. So kann es auf Wunsch und nach Absprache ebenso anregend wie hilfreich sein, wenn Dom Sub mit Verboten, Regeln oder Geboten unterstützt. Beispielsweise kann es die Selbstdisziplin im Bezug auf Süßigkeiten enorm stärken, wenn Dom klare Regeln vorgibt wann oder wie viele davon erlaubt sind. Oder bis wann welche Aufgaben erledigt sein sollen, die Sub erledigen möchte, aber dann doch immer wieder hinaus schiebt.

Erziehung im BDSM muss man nicht mögen oder praktizieren. Jeder und jede wie sie oder er mag. Aber unter der Maßgabe, dass es eben „nur“ darum geht ein gewünschtes Verhalten zu fördern und dazu anzuleiten und unter der Maßgabe, dass es zum Wohle und zur Förderung von Sub dient, ist es für mich etwas Positives.

Der Begriff lässt uns nur eben an die Zeiten denken, als die Eltern gesagt haben „Um acht bist du aber zuhause“ oder „Nein, Du darfst Malte-Torben nicht zum spielen treffen“. Das hat aber im Normalfall nichts mit dem zu tun, wie Erziehung im BDSM-Kontext aussieht.

Also in Zukunft vielleicht weniger Angst vor dem „bösen“ Wort Erziehung haben und sich ein wenig damit beschäftigen, was es in der Praxis bedeuten würde und ob es nicht doch zum Gegenseitigen Lustgewinn ein Teil des eigenen BDSM sein kann.


Lust auf zusätzliche und exklusive Inhalte oder möchtest Du einfach den Blog unterstützen? Dann werde doch einfach Patreon.

2 Gedanken zu “Erziehung – Eine Spielart polarisiert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s