„Eine dunkle Begierde“

Der Streifen ist etwas untypisch für meine kleine Rubrik von „Filmen, in denen BDSM eine Rolle spielt“. Er ist hochkarätig besetzt und behandelt BDSM eher am Rande. Eigentlich ist es eine Art Biopic oder ein recht konventioneller Film über eine Rivalität zweier Männer.

Der Film beginnt mit der Einlieferung der russischen Jüdin Sabina Spielrein in einer Klinik. Es ist das Jahr 1904. Spielrein ist in sehr schlechter psychologischer Verfassung und niemand scheint die Ursache für ihr Leiden zu finden. Der junge Carl Gustav Jung beginnt ihre Behandlung mit der neuartigen Methode der Psychoanalyse, die Sigmund Freud entwickelt hat.

Es beginnt eine immer enger werdende Bindung zwischen Sabina Spielrein und Jung, die schließlich zu einer Affäre wird. Außerdem entwickelt sich auf der Korrespondenz zwischen Jung und Freud eine Zusammenarbeit und Freundschaft, die mit der Zeit immer mehr zur Rivalität wird.

Ich mochte den Film aus mehreren Gründen. Er ist toll gespielt. Die Darsteller Michael Fassbender als Jung, Keira Knightley als Sabina Spielrein und Viggo Mortensen als Freud sind großartig. Auch wenn Knightley am Anfang vielleicht etwas dick aufträgt, spielt sie die Entwicklung ihrer Figur hervorragend.

Zudem behandelt der Film mit der Entstehung der Psychoanalyse als Therapieform ein Thema, dass ich sehr spannend finde. Da rennt der Film bei mir also offene Türen ein.

Am Ende will der Regisseur David Cronenberg einfach zu viel, damit der Film als wirklich herausragend gelten kann. In gerade einmal einhundert Minuten die Geschichte der Psychoanalyse, der Beziehung zwischen Jung und Freud und vor allem der unterschätzten Rolle von Sabina Spielrein für die Entwicklung dieser neuen Wissenschaft darzustellen, ist zu ambitioniert.

Für mich hat es aber genügt, um mich noch ein wenig mit dem Thema zu beschäftigen und ich fand hoch spannend, was ich noch alles gefunden habe. Vor allem über die mir bis dato unbekannte Sabina Spielrein. Ihre Rolle bei der Entwicklung der Psychoanalyse wurde lange unterschätzt oder war gar unbekannt. Laut Wikipedia gilt sie heute als „Pionierin der Psychoanalyse des Kindes und der Analyse der kindlichen Entwicklung der Psyche“.

Sie muss auch eine eher lakonische Frau gewesen sein, denn anlässlich ihrer Hochzeit mit dem Arzt Paul Scheftel 1912 notierte sie in ihrem Tagebuch „Dr. Paul Scheftel geheiratet. Fortsetzung folgt.„. Auf den Punkt.

Im Jahr 1942 wurde Sabina Spielrein zusammen mit ihren beiden Töchtern von einem SS-Kommando in Rostow ermordet.

Während Freud 1939 in London starb, lebte C.G. Jung noch bis 1961 und wurde zu einem der bedeutendsten Psychiater und Begründer einer eigenen Denkschule innerhalb der Psychologie.

Daran, wie viel ich hier über die psychologischen und geschichtlichen Hintergründe schreibe, merkt man vielleicht auch, dass es zu BDSM nicht so wahnsinnig viel zu sagen gibt.

Ja, Spielrein wird von Jung als Masochistin diagnostiziert. Es werden in den Sitzungen Erlebnisse aus ihrer frühen Kindheit erzählt, bei denen sie vom Vater geschlagen wurde und wo sie große Angst hatte. Es wird angedeutet, dass sie womöglich diese Angst in Lust umwandelte, um so besser mit der Situation klarzukommen. Aber das alles bleibt relativ vage, denn es ist schlicht nur ein kleiner Nebenaspekt in der ganzen Thematik des Films.

Die Tatsache, dass eine masochistische Frau in einem Film, in dem es über die Psychoanalyse geht, traumatische Kindheitserlebnisse hatte, nehme ich dem Film nicht übel. Damit sagt er nicht aus, dass alle Menschen traumatische Erlebnisse haben müssen, um so zu werden. Er erzählt eben nur die wahre Geschichte einer einzelnen Frau.

Außerdem wird diese Frau in der Folge des Films absolut positiv dargestellt und das Ausleben ihrer Neigung zu Bestrafung als etwas, dass ihr guttut und hilft. Dieser Aspekt gefiel mir dann doch sehr gut. Sabina ist krank, schreit und leidet. Als sie herausfindet, was mit ihr nicht stimmt und zu ihren Bedürfnissen steht, wird sie gesund und aus ihr wird am Ende eine gesunde und sogar beruflich erfolgreiche Frau.

Viel mehr BDSM findet in dem Film aber auch nicht statt. Wie ich sagte: ein Nebenaspekt. Als solcher für mich aber nicht ärgerlich und klischeehaft dargestellt. Ich konnte damit gut leben und kann mir eine Menge Regisseure vorstellen, die das alles viel platter und dümmer dargestellt hätten.

Insgesamt kann ich den Film empfehlen. Wenn er auch mehr will, als er dann schafft, ist er doch unterhaltsam und vor allem lehrreich.

Ein Gedanke zu “„Eine dunkle Begierde“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s