Kann man BDSM lernen?

Kurse in denen Menschen BDSM lernen können sollen, gibt es in allen möglichen Schattierungen, Geschmacksrichtungen und – sagen wir – Graden der Seriosität. Was ist davon zu halten? Ist es möglich einen Partner der oder die die eigene Vorliebe für BDSM nicht teilt in ein Wochenendseminar zu schicken und den oder die perfekt Sub oder Dom zurück zu bekommen?

Wir ahnen es: so einfach ist es nicht.

Damit wir uns nicht falsch verstehen. Es gibt dort draußen ganz wunderbare Kurse von engagierten Menschen, in denen beispielsweise unterrichtet wird, wie Fesselungen funktionieren oder wie man zuschlägt ohne das Gegenüber zu verletzen. Es gibt auch Kurse die Menschen mehr Vielfalt, neue Ideen oder neuen Input für ihre Neigung vermitteln wollen.

Bei der Recherche zu diesem Artikel habe ich auch ein Event gefunden in dem in einer Art Schulevent den Anwesenden Aufgaben gestellt werden. In dem bei Nichterfüllung Strafen drohen und am Ende ein Zeugnis ausgestellt wird. Ich sage mal so: viel Spaß bei so etwas. Aber hier hat sicher niemand den Anspruch Menschen BDSM beizubringen, die damit gar nichts anfangen können, für das persönliche Kopfkino kann so ein Szenario aber durchaus spannend sein.

Aber werden wir etwas ernsthafter. BDSM ist eine sexuelle Neigung. Wer darauf steht, steht darauf und wer nicht, nicht. Sicher gibt es unterschiedliche Vorlieben. Es gibt unterschiedliche Intensitäten. Manche Menschen richten ihr ganzes Leben danach aus, dass sie ihre BDSM-Neigung nach eigenen Vorstellung leben können. Andere finden Nischen, Lücken im Alltag, in die sie es integrieren können. Aber alle haben ein Bedürfnis nach BDSM und genießen das Ausleben dieser Spielart aus sich heraus.

Ich vergleiche zur Verdeutlichung BDSM gerne mit der sexuellen Neigung zum eigenen Geschlecht. Sei es Bi- oder Homosexualität. Und wenn wir in Diskussionen BDSM mit Homosexualität ersetzen, dann wird die Absurdität des Arguments oft wunderbar klar.

Würde man einem Menschen, der erkannt hat sich zum eigenen Geschlecht sexuell hingezogen zu fühlen, sagen „Das bildest Du dir nur ein!“ oder „Wegen dem bisschen Sex stellst Du unsere Ehe in Frage?“ oder „Das ist ja total krank!“?

Ok, fairerweise muss ich zugeben: viele würden das vermutlich. Aber es lässt sich doch relativ leicht erkennen, wie absurd die Argumente sind. Wenn ich als Mann merke, ich will lieber Sex mit Männern, dann sage ich mir doch nicht „Ich gewöhne mir das ab“. Wenn Frauen mich einfach viel weniger oder gar nicht erregen, Männer aber schon, dann will ich die Sexualität leben die mich erfüllt und sie mir nicht abgewöhnen.

BDSM ist also eine sexuelle Neigung und sie geht nicht weg. Es ist nicht möglich sie auszuschwitzen oder zu ignorieren. Ok, ist es schon. Aber dann ist das mit Leid und mit großem Verzicht verbunden. Wie lange der individuelle Mensch sich diese Unterdrückung der eigenen Bedürfnisse antun möchte, bleibt jedem oder jeder selber überlassen.

Kann man nun aber eine sexuelle Neigung lernen?

Benutzen wir den selben Trick. Du Leser, ja Du in dem T-Shirt. Stell dir doch mal vor deine Frau würde sagen: ich habe da einen Kurs, da lernst Du wie Du gerne Sex mit Männern hast. Klingt das a) verlockend und/oder b) nach etwas wo Du denkst „Klar, nach dem Seminar liebe ich Sex mit Männern, obwohl ich bisher nie den Wunsch danach hatte“?

Eher nicht. BDSM ist nichts, was man lernen kann. BDSM ist auch nichts, dass man sich angewöhnen oder abgewöhnen kann. BDSM ist in einem angelegt, wie andere sexuelle Vorlieben und Neigungen auch.

Was die Sache noch etwas komplizierter macht ist, dass es für ein Gegenüber einen großen Unterschied macht, ob der Mensch mit dem man BDSM auslebt dass aus eigenen Antrieb macht und es genießt oder es macht um dem Partner einen Gefallen zu tun. Dazwischen liegen Welten.

Um es ganz platt zu sagen: ein Schlag auf den Arsch, weil der oder die Schlagende selber unbändige Lust dazu hat und es ihn oder sie unglaublich erregt auf diesen Arsch zu schlagen ist eine Sache. Ein Schlag auf den Arsch, weil er oder sie darum gebeten wurde und dem Partner einen Gefallen tun möchte, ist eine völlig andere Sache. Beide Schläge haben in etwa so viel miteinander zu tun wie eine Portion Dosenravioli mit einem Menü im Sternerestaurant. Beides ist Nahrung. Da hören die Gemeinsamkeiten aber schon auf.

Kann man also BDSM lernen? Techniken sind erlernbar, ja. Dafür gibt es wunderbare Seminare, auch in eurer Nähe. Man kann lernen wie man eine Session aufbaut, jemanden fesselt oder von mir aus auch dominanter aufzutreten. Nichts davon kann einem aber „beibringen“ BDSM zu mögen und zu wollen. Das ist in einem oder eben nicht. Seltene Ausnahmen bestätigen hier höchstens die Regel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s