Alle sind pervers

Wenn wir in der Kantine oder im Lehrerzimmer sitzen oder uns im Großraumbüro umschauen, wenn wir bei Familienfeiern oder im Sportverein unterwegs sind, können wir den Kollegen, Bekannten oder Freunden immer nur vor den Kopf schauen und nicht hinein. Das ist sicher auch gut so. Schon gar nicht können wir im Normalfall unter die Kleidung schauen. Noch besser ist, die anderen können es bei uns auch nicht.

Sonst hättest Du vielleicht gesehen, dass Klaus aus der Buchhaltung heute unter der Anzughose eine Netzstrumpfhose trägt und nichts drunter.

Oder Du hättest Elif die Gemeinschaftskunde unterrichtet angesehen, dass sie ihrem Freund heute morgen zum Abschied einen Plug in den Hintern geschoben hat, den dieser nun den ganzen Tag tragen wird.

Aber so etwas ist von außen eben nicht erkennbar. Wäre auch blöd, nehme ich an. So aufgeschlossen und tolerant ist unsere Gesellschaft nun auch nicht, dass wir solche Details mit jedem öffentlich teilen können und/oder wollen. Wenn ich ehrlich bin, dann finde ich das auch gut so. Manche Dinge dürfen und sollten privat bleiben können.

Sonst hättest Du der jungen Frau in der Bahn heute morgen angesehen, dass sie am letzten Wochenende in einem Swingerclub Sex mit 8 oder 10 anderen Swingern hatte. So genau wusste sie das selber nicht mehr.

Und Du wüsstest, dass der schüchterne junge Mustafa aus dem Nachbarhaus heimlich in den 5 Jahre älteren Michael verliebt ist.

So etwas sehen wir aber nicht. Wir sehen den Menschen von außen nicht an wie sie sexuell drauf sind. Vielleicht würde es manches leichter machen, wenn es so wäre. Wer weiß? Aber es ist nun mal so, dass der am harmlosesten erscheinende Mensch beim Sex ganz wild ist und der total verrückt und extrovertiert auftretende Mensch ganz zahm. Man sieht es von außen nicht.

Sonst wüsstest Du, dass die nette Arzthelferin bei deinem Hausarzt im Joy gezielt nach Männern mit Schwänzen von mindestens 30 Zentimetern sucht, mit denen sie dann zusammen mit ihrem Mann Sex hat.

Oder dass der Arzt dessen Praxis sie managt nur kommen kann, wenn er und seine Frau dabei beide möglichst hohe Pumps tragen.

Das alles wissen wir aber nicht. Wir sehen es den Leuten nicht an und in vielen Fällen sollten wir dafür dankbar sein.

Sonst wüsstest Du auch, dass die nette Nachbarin aus dem Dritten seit 15 Jahren gar Sex hatte und auch nichts vermisst.

Oder dass sich der unfreundliche Polizist von der Kontrolle gestern von seiner Frau abends gerne anal mit einem Umschnalldildo ficken lässt.

All das wissen wir nicht und ich wette, nach all diesen Beispielen seid ihr Leser auch froh, dass ihr es nicht wisst. Wer will das alles über seine Mitmenschen schon so genau wissen? Das wäre fast wie in dem Film mit Mel Gibson, in dem er die Gedanken aller Frauen um sich herum hören kann. Dort war diese Fähigkeit auch nur für eine sehr kurze Zeit praktisch und angenehm.

Warum aber rede erwähne ich das alles nun in so epischer Breite? Weil die Tatsache, dass wir das alles über unsere Umwelt und unsere Mitmenschen nicht wissen, manchmal dafür sorgt, dass wir denken „Alle anderen sind normal und nur ich habe so abgefahrene Gedanken und Fantasien. Was stimmt mit mir nicht?„.

Alles stimmt mit dir. Du bist eben nicht alleine. Du denkst es nur weil Du eben nicht weißt, dass Katrin von der Arbeit sich gerne mal auf dem Pferdehof, wo sie eine Reitbeteiligung hat, nackt vor eine der Kutschen spannen lassen würde. Oder dass Cousin Denis sich zum masturbieren Videos anschaut, in denen Frauen mit nackten Füßen Lebensmittel zertreten.

Nur, weil wir den anderen nicht ansehen worauf sie stehen und was sie anmacht, heißt das nicht, alle anderen seien „normal“ und nur wir sind die „Perversen“. Abgesehen davon ist man ja laut Matthias Grimme erst pervers, wenn man niemanden mehr findet der mitmacht, sind wir fast alle auf irgendeine Art und Weise „pervers“.

Es gib also keinen Grund sich verrückt zu machen, nur weil da ständig diese Fantasien sind. Sei es geschlagen zu werden oder selber zu schlagen. Gefesselt zu werden oder selber zu fesseln. Erniedrigt zu werden oder selber zu erniedrigen. Da draußen gibt es viele, die das auch wollen. Und viele, die wiederum noch ganz andere Dinge wollen.

Die Gedanken „nur ich habe so verrückte Fantasien“ und „was stimmt mit mir nicht“ sollten also gestrichen und ganz aktiv verdrängt werden. Denn sie sind Quatsch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s