Lustlisten statt Tabulisten

In den Hollywood-Western der 20er bis 40er Jahre trugen die Helden meistens weiße Hüte, die Schurken dagegen schwarze Hüte. Daher stammt der heute noch gebräuchliche Begriff der „white hats“, mit denen man unter Hackern zum Beispiel die bezeichnet, die auf Sicherheitslücken hinweisen statt sie auszunutzen.

Was das mit diesem Artikel zu tun hat? Ehrlich gesagt nicht viel. Aber ich liebe unnützes Wissen und wollte euch, meine Leser damit erfreuen.

Na gut, es hat doch etwas mit dem Artikel zu tun. Denn die Begriffe Whitelist und Blacklist haben eine ähnliche Bedeutung. Auf die Sache mit den Hüten bin ich nur bei der Recherche zu den Begriffen gestoßen.

Das Thema des Artikels ist also die berühmte Tabuliste und was ist eine Tabuliste anderes als eine Blacklist?

Kurz zur Geschichte der Schwarzen Listen oder Blacklists. Es gibt sie, seit es die Menschheit gibt. Schon bei den Römern standen unerwünschte Personen und/oder politische Gegner auf Schwarzen Listen. In der McCarthy-Ära wurden Schwarze Listen von Menschen geführt, die man in der Filmindustrie nicht engagieren durfte.

Unerwünschte Anbieter in der Wirtschaft oder unerwünschte Verhaltensweisen. Zu allem kann man Blacklists führen. Da sind wir dann beim Kern. Im BDSM führt man auch eine Blacklist. Nämlich die, auf der die Praktiken stehen, die man ablehnt, nicht mag und daher nicht ausüben möchte.

Im BDSM heißt diese Liste oft Tabuliste oder schlicht „die Tabus„. Wer noch nicht nach kurzem Austausch nach seinen „Tabus“ gefragt wurde, der hat vermutlich noch nie versucht online jemanden für BDSM kennen zu lernen.

Auf der einen Seite ist es verständlich so etwas wissen zu wollen. Auf der anderen Seite führt es einen im Kennenlernen genaugenommen keinen Schritt weiter. Denn meist stehen auf der Tabuliste die selben Dinge. Meist einige extremere Praktiken. Und was hilft es einem, wenn man weiß das Gegenüber lehnt diese speziellen Extreme ab?

Daher hier eine Top 5 der vermutlich meist genannten Punkte aus Tabulisten weltweit:

  • alles was illegal ist
  • alles was in die Toilette gehört
  • bleibende Schäden
  • Blut
  • Filme mit Till Schweiger

Die Daten sind rein subjektiv und daher weigere ich mich dafür Garantien zu übernehmen. Bis auf den letzten Punkt. Der ist nicht verhandelbar.

Aber im Ernst. Was hilft es einem das abzufragen? Meiner Erfahrung nach stehen auf solchen Listen in 95% der Fälle die selben Dinge. Man gewinnt also nichts. Außer man steht explizit auf Spiele mit Blut oder Natursekt, dann weiß man jetzt Bescheid. Aber auch da wäre es zielführender das Thema direkt anzusprechen.

Ich gebe zu, in sehr seltenen Fällen kann die Frage auch sehr erhellend sein. Als ich sie selber vor Jahren mal Zeit gestellt habe bekam ich als Antwort tabu seien „Küssen und Schwanz blasen“. Das sind seltene Fälle in denen mir die Frage geholfen hat.

Aber im Allgemeinen bringt die Frage eben wenig Erkenntnis. Wenn man jemanden bekochen will fragt man ja auch mal kurz ab, was derjenige oder diejenige nicht mag oder ob es Allergien gibt. Aber dann konzentriert man sich doch eher darauf, was das Gegenüber besonders mag.

Daher sollte man lieber von der anderen Seite heran gehen. Statt sich über Tabus eine Blacklist von Dingen zu erarbeiten die unerwünscht sind, sollte man sich gemeinsam eine Liste von Dingen erarbeiten die erwünscht und gewollt sind. Eine Whitelist. Eine Lustliste sozusagen.

Das dauert länger und macht mehr Mühe, macht aber am Ende auch viel mehr Spaß. Denn statt über abtörnende Dinge spricht man ja über Dinge die beide anmachen.

Aus meiner Sicht werden Tabus überbewertet. Nicht, weil man sie nicht achten sollte. Im Gegenteil. Sie sind wichtig um Grenzen zu ziehen. Aber nicht mehr. Sie sagen nichts darüber aus, wie der BDSM mit der Person sein wird. Oder sein könnte. Sie sagen nichts darüber aus, ob die Chemie stimmt.

Beim Kennenlernen also lieber auf die Gemeinsamkeiten und die gemeinsamen Vorlieben konzentrieren, statt nach dem zu fragen, was man auf keinen Fall will.

Noch mehr gilt dass, wenn einer der beiden die sich kennen lernen wenig Erfahrung hat. Woher soll man etwas über seine Tabus wissen, wenn man wenig bis nichts ausprobiert hat? Dann ist die Frage wirklich nutzlos.

Also, probiert es mal mit einer gemeinsamen Lustliste, statt einer Tabuliste. Einen Versuch ist es wert.

6 Gedanken zu “Lustlisten statt Tabulisten

  1. Ich finde am besten eine Kombination aus beiden Listen.
    Wie du selbst schreibst, fragt man bei einer Einladung zum selbst gekochten Essen auch ab, ob es Unverträglichkeiten gibt oder etwas ganz abgelehnt wird. Deshalb ist dieser Teil wichtig und richtig.

    Schön sind die Art Listen, wie ich sie auch schon gesehen habe: Abstufungen von ‚Kommt gar nicht infrage‘ über ‚Mag ich nicht sonderlich, bin aber bereit es zu tun/auszuprobieren“, dann ‚Mag ich‘, ‚Liebe ich‘ und ‚Darf auf keinen Fall fehlen‘.

    Darin ist also die Tabuliste mit der Lustliste kombiniert.

    Gefällt 1 Person

  2. Das Ende trifft es auf den Punkt. Woher sollst du als Anfänger deine Tabu’s wissen, oder ohne Erfahrung wissen was dich erregt. Du kennst halt nicht alles…. das beantwortet irgendwie meine Frage die ich letztens an dich hatte.
    Also eher Lustliste und Tabuliste zusammen, dann ergibt sich der Weg.

    Vielen Dank für deinen tollen Beitrag mal wieder 😘

    Gefällt mir

  3. Ich teile deine Meinung und auch Mrs. Sunshine Kommentar. Ich bin sexuell devot orientiert und liebe es ein Leck- und Fussfetischist zu sein. Bei der ersten Session halte ich es für wichtig, dass sich Dom und Sub bzw. Domina und Sklave bewusst sein sollen, was geht und was nicht geht. Beide sollen dies auf Augenhöhe tun. Ich bin ein Mann, der gerne Neues ausprobiert und auch offen gegen ueber steht. Hier halte ich es für wichtig, dass ein Safewort vereinbart wird. Dies schafft Vertrauen und Wertschätzung.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s